Marzahn

Auf der Flucht gegen Baum gerast: Tacho stand bei 180 Km/h

Nach der Verfolgungsjagd mit der Polizei schweben Fahrer und Beifahrer in Lebensgefahr. Der Hintergrund des Vorfalls ist noch unklar.

Der Motorblock lag etwa fünfzig Meter weiter entfernt

Der Motorblock lag etwa fünfzig Meter weiter entfernt

Foto: Thomas Peise

Bei einem schweren Unfall nach einer Verfolgungsjagd sind in der Nacht zu Mittwoch drei Menschen schwer verletzt worden. Die Beamten wollten einen Pkw kontrollieren. Plötzlich gab der Fahrer Gas und fuhr mit weit über 100 Km/h über die Landsberger Allee in Marzahn. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle und prallte gegen einen Baum, welcher durch die Wucht gefällt wurde.

Eine Person wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Die beiden anderen wurden eingeklemmt. Alle drei Insassen wurden schwer verletzt. Der Fahrer und Beifahrer schweben in Lebensgefahr Nach Information der Berliner Morgenpost soll der Tacho bei 180 km/h stehen geblieben sein.

Noch sind die Hintergründe der plötzlichen Flucht unklar. "Derzeitigen Ermittlungen zufolge könnte der Fahrer des Unfallfahrzeugs gegen 3.45 Uhr aufgrund einer Verkehrskontrolle an der Kreuzung Landsberger Allee/Zossener Straße sein Fahrzeug gewendet haben und davon gerast sein", heißt es von der Polizei. Ein Polizeifahrzeug brach aufgrund der hohen Fluchtgeschwindigkeit die Nachfahrt ab.

Kurz darauf hatte der Passatfahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, schleuderte über die Mittelinsel, wobei drei Bäume abgeknickt wurden. Schließlich kam das Auto auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite an einer Laterne zum Stehen. Der Motorblock des VW, der aufgrund der Wucht des Aufpralls herausgerissen wurde, lag etwa fünfzig Meter weiter entfernt. Zur Rekonstruktion des Unfalls wird ein Gutachter hinzugezogen.

Mögliche Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit dem Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6, Dir 6 K23 VED, in der Nipkowstraße 23 in 12489 Berlin- Adlershof unter der Telefonnummer (030) 4664- 672 800 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setze

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.