BVG

Unterbrechungen auf der U5 wegen Bauarbeiten

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: FABRIZIO BENSCH / REUTERS

Weil Kabelkanäle erneuert werden müssen, ist bis September der Zugverkehr zwischen Kaulsdorf Nord und Cottbusser Platz auf der Linie U5 unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet.

Seit Montagmorgen ab 4.30 Uhr gehen die Bauarbeiten an der U5 in eine neue Runde. Nachdem Phase eins der Baumaßnahmen zwischen S- und U-Bahnhof Wuhletal und U-Bahnhof Cottbusser Platz abgeschlossen wurde, beginnt nun Phase zwei. Bis Montag, 2. September, kommt es auf dieser Strecke zu Einschränkungen.

Zwischen Alexanderplatz und Kaulsdorf-Nord fährt die U5 regelmäßig im Fünf-Minuten-Takt. Zwischen Kaulsdorf Nord und Cottbusser Platz ist der Zugverkehr unterbrochen.

Der eingerichtete Ersatzverkehr fährt in beide Richtungen entlang der Hellersdorfer Straße. Zum Wenden fahren die Busse bis zum U-Bahnhof Hellersdorf.

Kabelkanäle müssen erneuert werden

Wer die Gelegenheit nutzen möchte, kann bis dorthin mitfahren, um dort umzusteigen. Zusätzlich hält der Bus für den Ausstieg in der Riesaer Straße. Zwischen Cottbusser Platz und Hönow fährt die U-Bahn regelmäßig alle zehn Minuten. Die Sperrungen sind erforderlich, um Kabelkanäle für die Stark- und Schwachstromversorgung, für die Leitungen zur Kommunikation und für die Zugsicherung zu erneuern.

Da diese Kanäle verbaut und vom Straßenland aus nur schwer erreichbar sind, muss die aufwendige Sanierung in Etappen durchgeführt werden. Während der Bauzeit ist wegen des Umsteigens in Ersatzverkehr-Busse und in die Anschlusszüge mit längeren Fahrzeiten zu rechnen.

Strecke der U8 fast ein Jahr lang unterbrochen

Wegen Bauarbeiten ist auch der Verkehr auf der U8 in Berlin-Neukölln seit Montag etwa ein Jahr lang unterbrochen. Betroffen ist der Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Boddinstraße und Hermannstraße. Auf dem U-Bahnhof Leinestraße waren Mängel an der Deckenkonstruktion entdeckt worden, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mitgeteilt hatten.

Die Reparatur wird nach Angaben der BVG rund 2,5 Millionen Euro kosten. Fahrgästen wird empfohlen, den gesperrten Abschnitt zu umfahren; etwa ab Hermannplatz mit der U7 bis zum Bahnhof Neukölln und von dort aus weiter mit den S-Bahnlinien S41, S45, S46 und S47 bis Hermannstraße. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis Mai 2014.

( bir )