Lichtenberg

Tierpark: Neues Forschungsgebäude entsteht

| Lesedauer: 2 Minuten
Jan-Henrik Hnida
So soll der Erweiterungsbau einmal aussehen.

So soll der Erweiterungsbau einmal aussehen.

Foto: KimNallewegArchitekten

Auf dem Gelände des alten Krokodilhauses entsteht etwas Neues. Mit Mississippi-Alligator Eugen ist der letzte Bewohner schon ausgezogen.

Im Zuge der engeren Zusammenarbeit zwischen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung und Tierpark Berlin wird auf dem Gelände des alten Krokodilhauses am nördlichen Rand des Tierparks bald ein neues Forschungsgebäude entstehen. Der Rückbau des Gebäudes soll zum Ende des Jahres beginnen, so dass 2023 die Bauarbeiten für das neue Forschungsgebäude starten können.

Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist für 2025 geplant. „Durch dieses Projekt stärken wir nicht nur den Wissenschaftsstandort Berlin, sondern leisten auch einen bedeutenden Beitrag zum Fortschritt auf dem Gebiet des Tier- und Artenschutzes. Dieses übergeordnete Ziel verbindet unsere beiden Einrichtungen miteinander, auch über den tiermedizinischen Alltag hinaus“, erklärt Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem.

Als eines der letzten Tiere verließ nun Mississippi-Alligator Eugen das Haus

Als eines der letzten Tiere verließ nun Mississippi-Alligator Eugen (46) das Haus in Richtung Budapest. „Vom Gang in die spezialangefertigte Kiste über den Transport bis hin zur Ankunft im Zoo Budapest, verlief der Transport völlig reibungslos“, berichtet Kurator Matthias Papies. „Dies verdanken wir vor allem der sorgfältigen Vorbereitung durch unsere Tierpfleger*innen, die ihn monatelang an seine Transportbox gewöhnt und ihn bis in sein neues Zuhause begleitet haben.“

Dort hat sich die 150 Kilogramm schwere und knapp vier Meter lange Panzerechse inzwischen gut eingelebt und wartet auf die Gesellschaft eines Weibchens. Seine langjährige Gefährtin aus dem Tierpark Berlin, die ihn ursprünglich begleiten sollte, ist kurz vor der Abreise an einem Darmdurchbruch überraschend verstorben.

Viele der bisher im Krokodilhaus untergebrachten Tiere sind bereits in das Alfred-Brehm-Haus oder andere Bereiche des Tierparks umgezogen. Andere zogen in enger Abstimmung mit den Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen (EEP) in den Zoo oder in andere zoologische Einrichtungen um.

Eckdaten Erweiterungsbau III – Zellbiologie

  • Bauherr: Forschungsverbund Berlin e.V. / Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung
  • Planungsbüro für Hochbau: Kim Nalleweg Architekten.
  • Baustart: 2023
  • Fertigstellung: 2025