Ikea-Parkplatz

Über 25.000 Impfungen: Impf-Drive-in verlängert

| Lesedauer: 2 Minuten
Impf-Drive-in in Lichtenberg: Seit der Eröffnung am 17. Juli wurden über 25.000 Impfungen verabreicht.

Impf-Drive-in in Lichtenberg: Seit der Eröffnung am 17. Juli wurden über 25.000 Impfungen verabreicht.

Foto: Bezirksamt Lichtenberg

Der Impf-Drive-in in Lichtenberg wird bis zum 27. September verlängert. Bezirksbürgermeister Grunst schlägt Berliner Impfgipfel vor.

Berlin. Der Impf-Drive-in auf dem Ikea-Parkplatz an der Landsberger Allee wird bis zum 27. September verlängert. Seit der Eröffnung am 17. Juli wurden über 25.000 Impfungen verabreicht, schreibt das Bezirksamt Lichtenberg. Die 25.000ste Impfung erfolgte am 16. September. Nach dem Abbau des Impf-Drive-ins bis Monatsende wird der Parkplatz wieder an Ikea übergeben. Für einen Betrieb bei niedrigen Außentemperaturen sei das in Zelten und im Freien eingerichtete Impf-Zentrum nicht geeignet, so das Bezirksamt.

Eine Bilanz vom 15. September zeigt, dass im Zeitraum seit der Eröffnung 7.480 Dosen des Impfstoffherstellers Johnson & Johnson verimpft wurden. Der Impfstoff von Moderna wurde insgesamt 17.192 mal verabreicht. Davon waren 10.714 Erstimpfungen und 6.478 Zweitimpfungen. Unter diesen geimpften Personen waren 1.729 unter 18-jährige, die mit Moderna geimpft wurden.

Das Durchschnittsalter der geimpften Personen lag zuletzt bei knapp über 40 Jahren. Die meisten Personen waren 34 Jahre alt.

„Der Impf-Drive-in ist ein voller Erfolg. Ich danke allen Freiwilligen sowie den Mitarbeitenden des Bezirksamtes, dem medizinischen Personal und den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr für ihren Einsatz“, sagt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke).

Die Nachfrage nach unkomplizierten Impfangeboten sei sehr hoch und sollte weiterhin berlinweit angeboten werden. Es brauche jetzt eine gesamtstädtische Steuerung der Impfkampagne. „Ich schlage einen Impfgipfel unter Federführung der Gesundheitsverwaltung mit den Bezirken, der Kassenärztlichen Vereinigung und Hilfsorganisationen vor“, so Grunst. Berlin brauche eine Impf-Road-Map. Nur so werde wir eine ausreichende Impfquote von 85 Prozent der Berliner Bevölkerung erreicht.

Bis einschließlich 27. September wird im Impf-Drive-in weiterhin täglich von 11 bis 19 Uhr ohne Termin geimpft. Berlinerinnen und Berliner können sich direkt im Auto impfen lassen, mit dem Fahrrad kommen oder zu Fuß. Die Impf-Station funktioniert sowohl als Drive-in als auch als Walk-in.

Verimpft wird mittlerweile nur noch der Impfstoff des Herstellers Moderna, für Personen ab dem 12. Lebensjahr. Personen bis zum 16. Lebensjahr werden nur in Begleitung einer er-ziehungsberechtigten Person geimpft. Mit Moderna ist eine Zweitimpfung notwendig. Vor Ort können sowohl Moderna-Erstimpfungen als auch -Zweitimpfungen bis zum 27. September wahrgenommen werden – auch wenn die Erstimpfung an einem anderen Ort erfolgte. Eine Kreuzimpfung mit Biontech ist nicht möglich. Der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson wird nicht mehr angeboten.

Alle Informationen erhalten Interessierte auf den Webseiten des Bezirksamts Lichtenberg.