Trabrennbahn Karlshorst

Ab August: Auf Riesenflohmarkt einmal im Monat trödeln

| Lesedauer: 2 Minuten
Jan-Henrik Hnida
Der Riesenflohmarkt auf der Trabrennbahn Karlshorst lädt am 7. und 8. August jeweils von 9 bis 17 Uhr zum nostalgischen Schmökern und Trödeln ein.

Der Riesenflohmarkt auf der Trabrennbahn Karlshorst lädt am 7. und 8. August jeweils von 9 bis 17 Uhr zum nostalgischen Schmökern und Trödeln ein.

Foto: Oldthing.de

Am 7. und 8. August startet ein großer Antikmarkt auf der Trabrennbahn Karlshorst – jedes erste Wochenende im Monat bis Dezember.

Auf dem großen Antikmarkt auf der Karlshorster Trabrennbahn, auch Einheits- oder Riesenflohmarkt genannt, darf auch in diesem Jahr ausgiebig gestöbert werden. Am kommenden Wochenende, am 7. und 8. August, wird das Event eröffnet. Fand der Antik-Flohmarkt vergangenes Jahr erstmals an zwei Tagen statt, werden dieses Jahr die 500 Händler jedes erste Wochenende im Monat bis Dezember ausstellen.

Der feierliche Start am 7.und 8. August, jeweils von 9 bis 17 Uhr, ist zugleich der Nachholtermin für viele abgesagte Märkte in diesem Frühjahr „und hoffnungsvolle Aussicht auf ein neues Format mit flexiblerer Risikoverteilung von pandemiebedingten Ausfällen“, erklärt Regina Pröhm, Gründerin von „oldthing“, der Firma, die den Markt veranstaltet.

In den vergangenen 20 Jahren fand der Antikmarkt eigentlich am 1. Mai-Wochenende und am Tag der Deutschen Einheit statt. Nun setzen die Veranstalter auf Flexi-Termine: Ab August öffnet die Trabrennbahn an jedem ersten Wochenende im Monat für Besucher und Händler.

Antiquitäten- und Nostalgie-Liebhaber, Sammler, Kunstfreunde und Retrofans atmen nach halbjähriger „Zwangspause“ wieder auf, ebenso die Händler, dem Veranstalter und der Verein Pferdesportpark Berlin-Karlshorst. „Es gibt wieder gigantisch viel Platz zum Trödeln“, so Pröhm über die Händler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland.

An Antik-, Möbeldesign-, Kunst und Trödelständen und der Sammlerbörse in der Tribünenhalle wird es von hochspeziellen, internationalen Sammlerständen (von Barockartefakten bis zu DDR Devotionalien) und privatem Alltags-Second Hand (Familienerbstücke bis Dachbodenfunde) alles geben.

Für Besucher ist bis auf weiteres der Eintritt frei. Pröhm empfiehlt Gästen, sich in den Newsletter des Riesenflohmarkts einzutragen, damit sie über die aktuellen Corona-Regeln informiert werden können.

Nach aktuellem Stand gilt auf Märkten Abstand halten und Masken tragen. Eine Obergrenze der Besucheranzahl gibt es laut Veranstalter nicht. „Wir haben alles mit der Polizei abgesprochen. Sollte es doch zu eng werden, schließen wir die drei Eingänge“, erklärte Pröhm.

Ein Bonbon für die Händler: Sie dürfen am Stand im Caravan übernachten. Für teilnehmende Händler, die ihre Fahrzeuge nicht am Stand haben, stehen ausreichend Gratis-Parkplätze am Gelände bereit. Besucher und Aufkäufer können gegen eine Gebühr von 5 Euro mit ihren Fahrzeugen direkt auf dem Gelände in unmittelbarer Nähe der Marktstände parken.

Wer beim Antikmarkt mitmachen will, kann sich unter Tel. 030/29002010 oder online auf der Internetseite vom Antikmarkt anmelden.

Der Riesenflohmarkt 2021 findet an folgenden Terminen statt: 7./8. August, 4./5. September, 2./3. Oktober, 6./7. November, 4./5. Dezember