Lichtenberg

Bürger gefragt: Kiezfonds wieder gestartet

| Lesedauer: 2 Minuten
Teilfinanziert durch den Kiezfonds: Seit 2020 steht in Karlshorst eine Bücherbox auf dem Johannes-Fest-Platz. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke,r.) weihte sie ein.

Teilfinanziert durch den Kiezfonds: Seit 2020 steht in Karlshorst eine Bücherbox auf dem Johannes-Fest-Platz. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke,r.) weihte sie ein.

Foto: Bezirksamt Lichtenberg

Kiezfonds startet wieder mit 130.000 Euro für 13 Stadtteile in Lichtenberg. Antrag für Projekt-Idee nun online möglich.

Die 12. Runde des Kiezfonds ist gestartet. Seit 2010 stellt das Bezirksamt Lichtenberg für jeden Stadtteil Mittel zur Umsetzung von kieznahen Projekten im Umfang von ca. 10.000 Euro zur Verfügung. Auch 2021 sind es wieder insgesamt 130.000 Euro, die der Entwicklung der 13 Stadtteile im Bezirk zugutekommen. Mit dem Geld können Bürgerinnen und Bürger Projekt-Ideen für ihren Kiez umsetzen.

Seit neuestem können Bürgerinnen und Bürger auch im Internet unter den Antrag zu Ihrer Idee einreichen. Er wird an die zuständige Geschäftsstelle Kiezfonds in den Stadtteilen übermittelt. Vor der Einreichung des Antrages können sich Interessierte von ihrer Stadtteilkoordination bzw. Geschäftsstelle des Kiezfonds beraten lassen.

Antragsteller stellen Idee für Bürger-Projekt einer Jury vor

Die Ideen werden der jeweiligen Bürgerjury zur Beratung übergeben und die Antragstellenden bekommen zeitnah die Möglichkeit, ihre Idee in einer Jurysitzung vorzustellen. Die bereits umgesetzten Kiezfonds-Projekte werden online vorgestellt. Dort können die Projekte nach Stadtteilen, Themen und Jahren gefiltert werden. Dazugehörige Diagramme geben einen Überblick zum aktuellen Ausgabestand des jeweiligen Stadtteils bzw. für den gesamten Bezirk.

„Der Kiezfonds ermöglicht echte Teilhabe an der Gestaltung des Bezirks auf nachbarschaftlicher Ebene“, erklärt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke). Kleinteilige Projekte, die der Verschönerung ihrer Kieze dienen, werden von Bürgerinnen und Bürgern eingereicht und auch von ihnen entschieden. Denn die Beschlüsse darüber, wofür Geld ausgegeben wird, fassen die Bürgerjurys, so Grunst weiter. Damit sei der Kiezfonds eine „echte Übung in Basisdemokratie“ in Lichtenberg.

Bürgerjury sucht noch ehrenamtliche Mitglieder in Lichtenberger Stadtteilen

Bislang sind schon 224 Mitglieder in den Jurys dabei (Stand: Anfang Juli) und bereichern die Gremienarbeit in den Stadtteilen. Wer sich in einer Bürgerjury ehrenamtlich engagieren möchte, um über die Mittel des Kiezfonds mitzuentscheiden, kann sich per Mail bei kiezfonds@lichtenberg.berlin.de oder telefonisch unter 030 90296 3515/ -16 melden.