Falkenberg

Gemeinschaftsunterkunft Hausvaterweg schließt nach 6 Jahren

Wohncontainer für geflüchtete Menschen (Symbolbild)

Wohncontainer für geflüchtete Menschen (Symbolbild)

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Nach sechsjähriger Nutzung schließt die Geflüchtetenunterkunft in Falkenberg. 170 Bewohner in andere Unterkünfte untergebracht.

Am Mittwoch, 16. Juni, wurden die letzten Bewohnerinnen und Bewohner aus der Geflüchtetenunterkunft im Hausvaterweg, im Dorf Falkenberg, verlegt. Die zuletzt 170 Personen wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Das sogenannte Container-Dorf im Hausvaterweg schließt damit Ende Juni, sechs Jahre nach seiner Eröffnung im Jahr 2015.

Familien mit Kindern im Kita- bzw. Grundschulalter werden mehrheitlich im Bezirk Lichtenberg bleiben können. Sie werden in nahe gelegenen Unterkünften in Hohenschönhausen Nord untergebracht. Die verbleibenden Personen, darunter Paare, Alleinreisende oder Familien mit älteren Kindern, werden in den Nachbarbezirk Marzahn-Hellersdorf verlegt.

Seit Herbst 2020 ist bereits das Tempo-Home in der Hohenschönhausener Straße zu

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke): „Es war ein erklärtes Ziel des Berliner Senats, schrittweise die Containerbauten leerziehen zu lassen, um die Lebensbedingungen von Geflüchteten in Berlin zu verbessern.“ Dieser Prozess sei in Bezug auf die Containerbauten berlinweit im Gange. Besonders bei diesen extremen Wetterbedingungen und im Kontext der Corona-Krise, freue es ihn zu hören, dass die Menschen in Unterkünften mit einer höheren Wohnqualität einen Platz finden.

In Lichtenberg wurde im Herbst 2020 bereits das Tempo-Home in der Hohenschönhausener Straße geschlossen. Nun folgt eine weitere Unterkunft. Somit bleibt in Lichtenberg noch ein Tempo-Home bestehen. Perspektivisch soll das ebenso leergezogen werden.