Lichtenberg

Jüdische Gedenkstätte mit Farbe übergossen

Jan-Henrik Hnida
Der Gedenkstein für die Synagoge in Lichtenberg-Hohenschönhausen, Konrad-Wolf-Straße 91, wurde geschändet. Ungekannte übergossen ihn mit grüner Farbe.

Der Gedenkstein für die Synagoge in Lichtenberg-Hohenschönhausen, Konrad-Wolf-Straße 91, wurde geschändet. Ungekannte übergossen ihn mit grüner Farbe.

Foto: Bezirksamt Lichtenberg

Unbekannte haben einen jüdischen Gedenkstein in Hohenschönhausen mit grüner Farbe übergossen.

Berlin. Unbekannte haben in der Nacht zum Montag einen an die Zerstörung einer Synagoge erinnernden Gedenkstein in Hohenschönhausen mit grüner Farbe übergossen. Eine Spaziergängerin habe das beschmierte Mahnmal an der Konrad-Wolf-Straße 91 in Alt-Hohenschönhausen am frühen Morgen entdeckt und gemeldet, teilte die Polizei mit.

In den letzten Tagen kam es bundesweit zu Beschädigungen an Gebäuden jüdischen Lebens und Gedenksteinen als Reaktion auf die aktuellen Auseinandersetzungen im Nahen Osten. Nach Ausschreitungen bei einer propalästinensischen Demonstration und anti-israelischen sowie judenfeindlichen Parolen in Berlin will der Senat noch diese Woche den „Runden Tisch“ gegen Antisemitismus einberufen.

Die Gedenktafel in der Konrad-Wolf-Straße gegenüber vom Sportforum erinnert an eine Synagoge der jüdischen Gemeinschaft, die dort von 1935 bis zu den Novemberpogromen 1938 stand. Der Gebetssaal hatte sich im ersten Geschoss eines längst nicht mehr existierenden Werkstattgebäudes befunden.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst verurteilte die Tat aufs Schärfste

Der Gedenkstein war im April 2000 enthüllt worden. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke) verurteilte die Tat aufs Schärfste. „Der Gedenkstein erinnert an die Synagoge und an die von den Nazis ermordeten jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger Hohenschönhausens. Ich bin tief erschüttert von dieser Tat.“

Nun ermittelt der Staatsschutz, der bei mutmaßlich politisch motivierten Taten aktiv wird.

Wegen der Gedenkstein-Schändung wurde für Dienstag, 18. Mai, eine Kundgebung „Gemeinsam gegen Antisemitismus“ von der Antifaschistischen Vernetzung Lichtenberg angemeldet. Treffen ist um 17 Uhr an der Konrad-Wolf-Straße 91. „Wir wollen ein klares Zeichen gegen Antisemitismus setzen. Mit einer Kundgebung wollen wir diese Schändung des Gedenksteins verurteilen. Gegen jeden Antisemitismus!“, schreibt die Vernetzung.