Insider-Tipp

Sonntags in die Feldmark

Doreen Hantuschke leitet das Umweltbüro Lichtenberg. Hier erzählt sie, was sie an dem Bezirk mag - und verrät ihren Lieblingsort.

Doreen Hantuschke leitet das Umweltbüro Lichtenberg.

Doreen Hantuschke leitet das Umweltbüro Lichtenberg.

Foto: Rita Schulze

Doreen Hantuschke (39) leitet das Umweltbüro Lichtenberg an der Passower Straße im Ortsteil Neu-Hohenschönhausen. In der kleinen Blockhütte zwischen Plattenbauten und den Falkenberger Krugwiesen informieren sie und ihre Mitarbeiter über den Umwelt-, Natur- und Klimaschutz sowie zur Artenvielfalt im Bezirk.

Das gefällt mir: Die vielen kleinen und großen Grünflächen am Wegesrand machen den Bezirk auch für Naturliebhaber interessant. Alleen, Höfe und Parks bieten vielfältiges Grün in der Stadt.

Das gefällt mir nicht: Radfahren auf der Gehrenseebrücke. Dort herrscht viel Lkw-Verkehr, es gibt nur eine Fahrspur pro Richtung und keinen Fahrradweg. Und wenn man ausnahmsweise auf dem Fußweg fährt, um nicht von Lkw- und Autofahrern angehupt oder mit einem Zehn-Zentimeter-Abstand überholt zu werden, steht die Polizei auf der Brücke und verlangt Bußgeld.

Mein Tipp: Ein Sonntagsausflug in die Wartenberger Feldmark. Von der Hauptstadtatmosphäre ist hier wenig zu spüren. Dafür gibt es Vogelgezwitscher, weite Blicke und in der Ferne Rinder- und Schaf-Silhouetten. Toll!

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.