Nachwuchs

Kleiner Eisbär im Berliner Tierpark öffnet die Augen

Der am 1. Dezember geborene Eisbär geht jetzt mit offenen Augen durch die Welt. Es besteht aber weiter ein hohes Sterblichkeitsrisiko.

Das Eisbär-Baby im Berliner Tierpark hat seine Augen geöffnet.

Das Eisbär-Baby im Berliner Tierpark hat seine Augen geöffnet.

Foto: Tierpark Berlin

Berlin. Gut fünf Wochen nach seiner Geburt im Berliner Tierpark hat der kleine Eisbär jetzt seine dunklen Knopfaugen geöffnet. Während es seine Umgebung bisher ausschließlich tastend und kuschelnd erkunden konnte, sieht und hört der kleine Bär nun auch etwas.

„Ab einem Alter von etwa 30 Tagen öffnen sich Augen und Gehörgänge von kleinen Eisbären“, erklärt Bären-Kurator Florian Sicks. „Mittlerweile kann man über die Kameras nahezu täglich beobachten, wie das Jungtier aktiver wird und sich auch schon am Laufen beziehungsweise Krabbeln versucht.“

Kleiner Eisbär öffnet die Augen

Das Eisbärchen im Tierpark Berlin hat die Augen geöffnet
Kleiner Eisbär öffnet die Augen

Trotz der frohen Botschaft ist der kleine Eisbär noch nicht über den Berg. Im natürlichen Lebensraum werden etwa 85 Prozent der Eisbären nicht älter als zwei Jahre. Da absolute Ruhe für Mutter und Nachwuchs ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Aufzucht ist, näherte sich bisher niemand der Wurfhöhle.

Voraussichtlich Anfang Februar steht die erste tierärztliche Untersuchung für das Eisbärchen an, bei der auch das Geschlecht bestimmt werden kann.

Mehr zum Thema:

Neues Video: Eisbär-Baby kuschelt sich durch Silvesternacht

Der kleine Eisbär ist ein richtiges Moppelchen

Echter Berliner: Eisbär-Baby im Tierpark meckert schon

Schlafen, trinken, putzen: das Tagesprogramm des Eisbärbabys

Berlin drückt die Daumen für das Eisbärenbaby

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.