Nachwuchs

Berliner Brillenbärchen Hans begeistert Tierpark-Besucher

Das Bärchen wurde vor sechs Monaten im Tierpark geboren und hat nun einen Namen. Die Besucher sind begeistert von dem Kleinen.

Berlin. Der putzmuntere Mini-Brillenbär im Berliner Tierpark ist nicht mehr namenlos: Das sechs Monate alte Tier heißt nun Hans. Der deutsche Name passe gut zu dem in Berlin geborenen Tier mit südamerikanischen Wurzeln, erklärte Zoo- und Tierparkchef Andreas Knieriem am Donnerstag. Passenderweise habe eine Firma aus der Nähe von Stuttgart, die Brillengestelle fertigt, die Patenschaft übernommen.

Neben Hans leben noch Mutterbär Julia und die 27 Jahre alte Puna in dem Gehege. Hans ist schon der siebte Nachwuchs von Julia. Vater Carlos ist gestorben. Besucher seien begeistert, wie Hans über Baumstämme balanciert, herunterrutscht oder seine spitzen Zähnchen ins Holz bohrt, erzählte Knieriem. Bei kleinen Verschnaufpausen lasse er lässig die kurzen Beine links und rechts vom Ast herunterhängen. „Der Kleine ist zum Klettern geboren.“

Der Brillenbär aus den südamerikanischen Anden gilt als gefährdet. Am meisten bedroht ist er durch die Abholzung von Waldgebieten und deren Umwandlung in Agrarland. Er ernährt sich zumeist vegetarisch, vertilgt aber auch Insekten und Nagetiere. Der Name geht auf die helle Gesichtsfärbung des ansonsten dunklen Bären zurück.

Das ist der neue Nachwuchs in Zoo und Tierpark:

Das ist der neue Nachwuchs in Zoo und Tierpark

Im Zoo und im Tierpark Berlin gab es Nachwuchs - unter anderem bei den Ceylon-Hutaffen und den seltenen Przewalski-Pferden.
Das ist der neue Nachwuchs in Zoo und Tierpark

Mehr zum Thema:

Die Pandas waren die Rettung für den Berliner Zoo

Nächstes Jahr soll es bei den Pandas Nachwuchs geben

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.