Ermittlungen

Polizisten sollen jugendliche Flüchtlinge misshandelt haben

Bei einem Einsatz in einer Jugendeinrichtung in Berlin soll es zu Gewalt gekommen sein. Die Polizei ermittelt in den eigenen Reihen.

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank.

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank.

Foto: dpa

Berlin.  Nach Gewaltvorwürfen bei einem Polizeieinsatz ermittelt das Berliner Landeskriminalamt gegen Beamte aus den eigenen Reihen. Das teilte die Polizei am Mittwoch per Twitter mit. Dabei geht es um den Verdacht der Körperverletzung im Amt.

Bei einem Einsatz der Polizei in einer Lichtenberger Jugendwohngruppe sollen nach Angaben des Kinder- und Jugendhilfe-Verbundes Berlin/Brandenburg unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge misshandelt und verletzt worden sein.

In der Twitter-Mitteilung der Polizei hieß es, die Jugendhilfeeinrichtung sei mit richterlichem Beschluss am 9. Mai durchsucht worden. Grund war demnach ein wegen Raubes verdächtiger Jugendlicher. Dieser sei bereits durch Gewaltdelikte und Widerstand gegen Polizeibeamte aufgefallen. Deshalb habe das Raubkommissariat mit Unterstützungskräften die Einrichtung durchsucht.

Mehr zum Thema:

Unbequeme Wahrheit über die Integration an deutschen Schulen

Mehr Flüchtlinge führen zu mehr Gewalttaten in Berlin

Gibt es in Berlin wirklich mehr Messerangriffe als früher?

Viele Flüchtlinge geben sich in Berlin als minderjährig aus

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.