Lichtenberg

Abriss der "Seeterrassen am Fennpfuhl"

Die "Seeterrassen am Fennpfuhl" - zu DDR-Zeiten der wohl schönste Gaststättenkomplex in den Plattenbaukiezen des Berliner Ostens - werden ab August endgültig abgerissen. Bis Dezember soll das Gebäude komplett verschwunden sein.

Foto: akg-images / akg

Seit 1996 stand die Gastronomieperle am Ufer des Fennpfuhls mit Restaurant, Tanzbar, Bierklause und Café leer. Sie verfiel zusehends, durch das Dach drang Wasser ein, Vandalen hinterließen ihre Spuren. Baustadtrat Andreas Geisel (SPD): "Wir haben in den vergangenen Jahren mit dem Liegenschaftsfonds alles unternommen, um einen Investor zu finden." Doch die Suche nach einem zahlungskräftigen Käufer sei auch angesichts des maroden Zustands der Immobilie immer wieder vergeblich gewesen.

Die Summe für Kauf und Umbau war auf bis zu fünf Millionen Euro veranschlagt worden. Ein großes Handicap: Es gibt kaum Parkplätze. Die Bemühungen, im letzten Moment zumindest noch einen neuen Betreiber zu gewinnen, waren ebenfalls gescheitert. Für eine mögliche Ausbildungsgaststätte eignete sich das Gebäude nicht mehr.

Das Grundstück soll nach dem Abriss erst mal als Grünanlage in den Fennpfuhlpark integriert werden. "Eine spätere Bebauung mit einem neuen Lokal oder einem Ausflugspavillon ist nicht ausgeschlossen", so Geisel. Die Errichtung von Privathäusern auf dem Gelände lehnt er ab. Die Freitreppe zum See werde in die Gestaltung des Parks eingebunden. Für den Abriss der Seeterrassen stehen aus dem Förderprogramm "Stadtumbau Ost" 389 000 Euro zur Verfügung.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.