Breitscheidplatz

Veranstalter: Weihnachtsmarkt soll stattfinden

Wegen der Pandemie fielen Veranstaltungen aus. Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz könnte stattfinden - das sind die Überlegungen.

Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz könnte trotz der Pandemie stattfinden.

Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz könnte trotz der Pandemie stattfinden.

Foto: pa

Die Städte bereiten sich schon im Hochsommer auf den Budenzauber zu Weihnachten vor - auch in Berlin laufen die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auf Hochtouren. Geht es nach dem zuständigen Bezirk und den Veranstaltern, soll in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie mit Glühwein angestoßen werden können. „Wir gehen davon aus, dass der Weihnachtsmarkt wie gewohnt stattfindet“, sagte Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City, die den Markt veranstaltet.

Weihnachtsmarkt auf Breitscheidplatz: Vergrößerung der Fläche wird geprüft

Nach Angaben des stellvertretenden Charlottenburger Bezirksbürgermeisters und Stadtrats Arne Herz (CDU) wird der Markt seit Mai intensiv geplant. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, werde eine Vergrößerung der Fläche geprüft. Auch weniger Buden seien denkbar, sagte Meier.

Endgültig soll darüber in den kommenden Wochen entschieden werden. Die Durchführung des Marktes soll ein deutliches Zeichen an die Schaustellerbranche sein, sagte Stadtrat Herz. Diese beklagt große Einbußen. „Das Wegbrechen der Weihnachtsmärkte wäre katastrophal“, sagte Meier.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Mehr zum Thema:

Berliner Schausteller: „Ungewissheit ist das Schlimmste“

Coronavirus: Tausende Schausteller fürchten um ihre Existenz