Charlottenburg

Die Kudamm-Bühnen feiern Abschied

Bald fallen die letzten Vorhänge in den Kudamm-Bühnen. Für Freunde der Theater gibt es noch ein Abschiedsfest. Am 1. Juni beginnt der Abriss.

Das Theater-Team sagt "Danke", will aber vorher mit einem Fest Abschied vom Kudamm nehmen.

Das Theater-Team sagt "Danke", will aber vorher mit einem Fest Abschied vom Kudamm nehmen.

Foto: Michael Petersohn

Die Tage von Theater und Komödie am Kurfürstendamm sind nun wirklich gezählt: Vom 15. bis zum 20. Mai tritt Gayle Tufts im Theater am Kurfürstendamm noch einmal mit ihrer Show "Superwoman" auf, in der Komödie am Kurfürstendamm läuft noch ein "Best of" aus "Ladies Night", "Veronika, der Lenz ist da" und "Der Raub der Sabinerinnen".

Noch nicht hinnehmen wollen das Aus für die traditionsreichen Theater Franziska Eichstädt-Bohlig und Dietrich Worbs vom Verein "Rettet die Kudammbühnen". "Es ist und bleibt eine Schande für Berlin, daß der Senat sich seit Jahren weigert, die Theater unter Denkmalschutz zu stellen, und dass der anonymen und dubiosen Briefkastenfirma Mars Propco 1 der Abriss der Bühnen und der Bau eines teuren Kellertheaters mit 20 bis 30 Jahren Mietgarantie vergoldet werden soll", sagt Eichstädt-Bohlig. "Das aktuell geplante Übermaß an Shopping und eine neue Spielbank wird den Kurfürstendamm weiter gesichts- und geschichtlos machen. Der Charme seiner wichtigsten Juwelen - die beiden Boulevardbühnen - wird ihm genommen", so die ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete. Zumindest die "Komödie" könnte problemlos in die Umbauplanung integriert werden. Das würde dem Investor sogar den teuren Kellertheaterbau ersparen. "Wir fordern den Senat, speziell den Kultur- und Denkmalschutzsenator Lederer ebenso wie das Abgeordnetenhaus und den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf sehr eindringlich auf, sofort Nachverhandlungen mit der CELLs Bauwelt aufzunehmen, um in letzter Minute eine Umplanung zu verhandeln, mit der zumindest die "Komödie" erhalten bleibt." Der Abriss soll am 1. Juni beginnen.

Noch einmal feiern

Theaterchef Martin Woelffer und sein Team laden dennoch am Sonnabend, 26. Mai, zu einem Abschiedsfest vom Kudamm ein. "An dem Tag möchten wir uns mit einem Fest bei unseren Zuschauern, von denen uns manche schon in dritter Generation besuchen, sowie bei denjenigen, die uns mehr als ein Jahrzehnt im Kampf um den Erhalt der Theater unterstützt haben, bedanken und auch unsere Freude darüber ausdrücken, dass wir im Schiller-Theater eine Zukunft haben. Wir hoffen, dass auch Sie dabei sein können und freuen uns auf zahlreiche prominente Weggefährten, Freunde und Fans aus Berlin, Brandenburg und ganz Deutschland".

Programm mit Freunden

Im Theater am Kurfürstendamm findet von 12 Uhr bis 18 Uhr ein Bühnenprogramm statt. Geplant ist Satirisches mit Horst Evers, Hannes Heesch, Bov Bjerg und Christoph Jungmann vom Kabarettistischen Jahresrückblick, Musikalisches mit Walter Plathe, Helmut Baumann, Ilja Richter und Gayle Tufts, Versteigerungen von Requisiten und Kostümen mit Markus Majowski, Adisat Semenitsch, Gayle Tufts und Désirée Nick sowie ein Gespräch zu Geschichte und Zukunft der Woelffer Bühnen mit drei Generationen Woelffer. Tanja Wedhorn, Roman Knižka und Nicola Ransom erzählen über Tourneen und andere Kleinigkeiten. Martin Woelffer stellt "Willkommen bei den Hartmanns", die Eröffnungsinszenierung im Schiller-Theater, vor. Hugo Egon Balder führt Gespräche mit Gästen. Brigitte Grothum, Dagmar Biener, Dominic Raacke, Katja Weitzenböck und Manon Straché lesen und rezitieren.

Viele der Künstler geben nach ihren Auftritten auf der großen Bühne Autogramme im Foyer.

Es gibt Kinderschminken und zur Erinnerung können alle Gäste ein Foto in einer Fotobox machen. Draußen am Kurfürstendamm rockt das Don Bosco-Blasorchester den Kurfürstendamm.

Durch das Programm führen Peter Claus, Ingo Hoppe und Susanne Trotzki. Der Eintritt ist frei.

Ab 19 Uhr legt DJ De.light auf und es kann getanzt werden bis die Wände wackeln. Vielleicht muss der Abrissbagger ja gar nicht kommen.

Die Ausstellung "Boulevard Berlin – Ein Jahrhundert Komödie am Kurfürstendamm" ist am 26. Mai von 12 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Die Leiterin der Theaterabteilung der Stiftung Stadtmuseum Berlin, Bärbel Reißmann, bietet zwei Führungen an: eine um 12.30 Uhr, die zweite, gemeinsam mit Ingeborg Wölffer, um 14.30 Uhr.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.