Charlottenburg

Gedenkort Breitscheidplatz vorübergehend eingezäunt

Blumen und Kerzen können wegen Bauarbeiten vorübergehend nicht an der Gedenkstätte für die Terroropfer niedergelegt werden

Aus Sicherheitsgründen vorübergehend abgesperrt: der Gedenkort auf dem Breitscheidplatz

Aus Sicherheitsgründen vorübergehend abgesperrt: der Gedenkort auf dem Breitscheidplatz

Foto: Uta Keseling

Die Gedenkstelle für die Opfer des Terroranschlags am 19. Dezember 2016 auf dem Breitscheidplatz musste wegen der Sanierungsarbeiten nach Angaben von Pfarrer Martin Germer an der Stufenanlage und der Podiumsfläche vorübergehend durch einen Gitterzaun geschützt werden. Sie bleibe aber vollständig sichtbar und werde weiterhin von dem damit beauftragten Gärtner betreut.

Aktuell wird Germer zufolge das Podium der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche denkmalgerecht grundsaniert. Dabei wird insbesondere der ursprüngliche Belag mit verschieden großen kreisrunden Platten wieder hergestellt, abwechselnd aus roter und dunkelgrauer Keramik und aus Waschbeton. Die Arbeiten wurden im vorigen Sommer an der Westseite begonnen, mussten dann wegen Weihnachtsmarkt, Fertigstellung des Gedenkortes und Winter unterbrochen werden und konnten vor gut zwei Wochen, nach Ende der möglichen Frostperiode, wieder aufgenommen werden. Im Laufe des Frühjahrs wird die Baustelle dann auf die Ostseite des Podiums weiterwandern.

Absperrung wegen Materialtransporten erforderlich

Die jetzige, vorübergehende Absperrung vor dem Gedenkort wurde erforderlich, weil gerade oberhalb die Fläche fertiggestellt wird und hierzu Materialtransporte erforderlich sind, die sich anders nicht bewerkstelligen lassen. Vorher verlief der Bauzaun oberhalb des Gedenkortes.

Die Bauarbeiten in diesem Bereich werden dem Pfarrer der Gedächtniskirche zufolge voraussichtlich bis Ende April dauern. Blumen und Kerzen werden regelmäßig kontrolliert, Verwelktes und Abgebranntes aussortiert. Selbstverständlich werden Erinnerungszeichen, die noch ansehnlich sind, später dann direkt auf die Stufen gelegt werden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.