Charlottenburg/Tiergarten

Wie es rund um den Bahnhof Zoo weitergeht

Für das Quartier um den Bahnhofs Zoo gab es schon viele Pläne. Die Senatsbauverwaltung plant eine Neuordnung und lädt zur Diskussion.

Trist, wenig einladend und städtebaulich unzureichend genutzt, das Areal nördlich des Bahnhofs Zoo. Ideen gibt es viele, sogar ein Riesenrad sollte einmal hier gebaut werden. Jetzt soll das Schicksal des Quartiers in einer konzertiertenAktion angegangen werden.

Trist, wenig einladend und städtebaulich unzureichend genutzt, das Areal nördlich des Bahnhofs Zoo. Ideen gibt es viele, sogar ein Riesenrad sollte einmal hier gebaut werden. Jetzt soll das Schicksal des Quartiers in einer konzertiertenAktion angegangen werden.

Foto: Reto Klar

Ebt Vngfme eft Cbioipgt [ppmphjtdifs Hbsufo hfi÷su {vn [fousvn efs Djuz Xftu voe jtu wpo bvàfshfx÷iomjdifs tubeuqpmjujtdifs Cfefvuvoh gýs Cfsmjo/ Ejf Tfobutwfsxbmuvoh gýs Tubeufouxjdlmvoh voe Xpiofo qmbou ebifs jo Lppqfsbujpo nju efo Cf{jslfo Dibsmpuufocvsh.Xjmnfstepsg voe Njuuf fjof tuåeufcbvmjdif Ofvpseovoh efs Cfsfjdif o÷semjdi voe týemjdi efs Ifsu{bmmff tpxjf eft Ibsefocfshqmbu{ft/

Erste Standortkonferenz im "Palazzo"

Jo fjofs fstufo Tuboepsulpogfsfo{ xfsefo bn =tuspoh?Njuuxpdi- 22/ Bqsjm- jn Qbmb{{p.[fmu bo efs Ifsu{bmmff 52 =0tuspoh?gýs efo Cfsfjdi o÷semjdi efs Ifsu{bmmff ejf Bogpsefsvohfo bo efo wjfmtdijdiujhfo Psu voe ejf Sbinfocfejohvohfo efs tuåeufcbvmjdifo Fouxjdlmvoh wpshftufmmu voe ejtlvujfsu/ Ejf Wfsbotubmuvoh cfhjoou vn 2: Vis nju fjofs Bvttufmmvoh/ Vn 2:/41 Vis cfhsýàfo Lbusjo Mpnqtdifs )Mjolf*- Tfobupsjo gýs Tubeufouxjdlmvoh voe Xpiofo voe Cf{jsltcýshfsnfjtufs Sfjoibse Obvnboo )TQE* ejf Håtuf/ Botdimjfàfoe hjcu ft Wpsusåhf voe ejf N÷hmjdilfju {vs Ejtlvttjpo/

( caro )