Auch Bezirksbürgermeister Naumann hat sich getraut

Seit fünf Monaten gibt es die Ehe für alle.

Seit fünf Monaten gibt es die Ehe für alle. Jetzt haben sich auch der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) und sein Mann noch einmal ins Standesamt begeben. Von Carolin Brühl Kennengelernt haben sich Reinhard Naumann und Markus Friedetzky schon vor mehr als 20 Jahren am 14. Februar 1994. Ausgerechnet am Rosenmontag im Kölner Karneval hat es bei dem Berliner SPD-Politiker gefunkt. Vielleicht ist er deshalb gegenüber dem bunten Treiben noch immer so aufgeschlossen und als einziger Bezirksbürgermeister in der sonst eher karnevalsfeindlichen Hauptstadt bereit, sich einen Tag im Jahr den Schlüssel zum Rathaus abnehmen zu lassen. Die Karnevalsvereine mit den großen und kleinen Närrinnen und Narren freuen sich jedenfalls jedes Jahr über diese Geste.

Bereits am 12. Dezember 2009 hatten Reinhard Naumann und Markus Friedetzky erstmals ihre Partnerschaft im Rathaus Schmargendorf eintragen lassen. Am Mittwoch, 24 Jahre nach dem Tag ihres Kennenlernens, haben sie sich zu einem "Upgrade", wie Naumann es nennt, wieder vor Standesbeamtin Sylvia Brenke mit ihren vier Treuzeugen eingefunden. Dieses Mal aber, wie es sich für einen Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf gehört, aus Gründen des Proporzes in der Villa Kogge, dem Charlottenburger Standesamt. Dass es sich bei ihrem Hochzeitstermin nun just um den Aschermittwoch und somit das Ende der närrischen Zeit handelt, stört Naumann nicht. „Bei uns ist jeder Tag Rosenmontag“, sagt er.

Flitterwochenende in München

Viel Zeit zum Flittern bleibt dem frischgebackenen Ehepaar nicht. "Morgen fahren wir aber nach dem Rat der Bürgermeister über ein Honeymoon Weekend nach München", sagt der Rathauschef.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.