Im Westen Berlins

Das Bikini wickelt wieder alle(s) ein

Zwei Künstler haben auch dieses Jahr wieder ein ganz spezielles Geschenkpapier fürs Bikini Berlin entworfen. Der Foodmarket „Kantini“ eröffnet am 12. Januar.

Foto: Carolin Brühl

Das Bikini-Haus hat etwas geschafft, was im Einheitsbrei der Berliner Shopping Malls auffällt: Das denkmalgeschützte Haus hat ein Innenleben entwickelt, das der Stilikone aus den 50er-Jahren gerecht wird: Keine Filialisten, wie es sie überall gibt, sondern unverwechselbare Läden und in den Pop-Up Boxen im Erdgeschoss Angebote, in denen sich neue Ideen und junge Designer temporär präsentieren können. Unverwechselbar ist dieses Jahr deshalb auch wieder das Geschenkpapier, das zwei junge Künstler entworfen haben.

Zebu nennt sich das Berliner Künstlerduo, das die Motive entworfen hat. Die Tiere aus dem benachbarten Zoo standen Pate für die poppig bunten-Kreationen. Und so tummeln sich grafisch stilisiert Giraffen, Affen, Pinguine oder Kamele auf drei verschiedenen Bögen.

Wer seine Geschenke einpacken lassen will, kann dies ab sofort den geschickten Händen der hauptamtlichen Bikini-Berlin-Einpacker überlassen, selbst Hand an Papier und Schere legen oder einfach ein paar Bögen mit nach Hause nehmen. „Wir sind wahrscheinlich die liberalste Einpackstation der Stadt“, sagt eine Bikini-Sprecherin. Es spiele keine Rolle, wo die Geschenke gekauft worden sind, Kassenzettel müssten nicht vorgelegt werden.

Wer das Papier zu schön findet, um es zu zerschneiden, kann es sich auch als Poster an die Wand hängen. Neben dem Geschenkpapier schweben die reduzierten Figuren auch im Großformat an der Decke oder stehen als Aufsteller im Haus. Sogar auf eigens angefertigten Weihnachtskarten finden sie sich wieder und können ausgeschnitten und als Schmuck für den Weihnachtsbaum fungieren. „Wie haben auch eine Postkasten aufgestellt. Wer hier seine Weihnachtsgrüße einwirft, für den übernehmen wir auch das Porto“, verspricht die Sprecherin.

Kantini im Bikini

Noch wird übrigens fleißig im ersten Stock des Geschäftshauses gehämmert, gebohrt und gestrichen, aber die ersten Stände des „Kantini“ nehmen Form an. Am 12. Januar soll der mehr als 1800 Quadratmeter große „Foodmarket“ im Bikini eröffnet werden. Geplant sind vor einem 18 Meter langen und drei Meter hohem Panoramafenster mit Blick in den Zoo 13 Stände für feste Mieter und zwei Theken für wechselnde Start-Up-Unternehmen.

Entworfen hat die Inneneinrichtung der Designer und frühere Professor Werner Aisslinger. Die in hellen und pastellfarbenen Tönen gehaltene Inneneinrichtung des Markts soll mit ungewohnten Materialkombinationen und Installationen überraschen und zum Mid-Century-Charme des Gebäudes passen. Vom Studio Aisslinger stammt auch das Innendesign des benachbarten Hotels 25hours, das mit zum Gebäudeensemble Bikini Berlin gehört.