Kontakt

Näher ran an die Bürger

Das Bezirksamt nutzt Soziales Netzwerk, um über Neues zu informieren

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg schreibt jetzt auf nebenan.de.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg schreibt jetzt auf nebenan.de.

Foto: Patrick Goldstein

Wer erfahren will, was los ist im Bezirk, erfährt dies jetzt auf der Internetplattform nebenan.de. Im Nachbarschaftsnetzwerk steht etwa, wenn der Bezirk öffentliche Trinkbrunnen in Betrieb nimmt, Straßenfeste geplant sind vor Verkehrsbehinderungen gewarnt wird.

Zusammenhalt stärken

Nebenan.de hat 165.000 Nutzer in Berlin, 20.000 davon in Berlin. Pressesprecherin Sara Lühmann sieht es als relevanten Reichweitenkanal, der dem Amt helfe, näher an die Anliegen der Bürger zu gelangen. Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) sagte, sie sehe in der Plattform „eine gute Möglichkeit, um den Zusammenhalt in der Gesellschaft allgemein sowie spezifisch in den Kiezen unseres Bezirks zu stärken.“ Das Bezirksamt testet bis Ende 2019, wie gut die Reaktion auf die Kommunikation via nebenan.de ist und entscheidet dann über eine Fortführung.