Friedrichshain-Kreuzberg

Neuer Hundeauslauf für den Bezirk

Lange genutzt: Der improvisierte Hundeauslauf im Görlitzer Park. Inzwischen ist das Areal für Hunde verboten.

Lange genutzt: Der improvisierte Hundeauslauf im Görlitzer Park. Inzwischen ist das Areal für Hunde verboten.

Foto: Patrick Goldstein

Tierliebhaber im Bezirk kommen oft zu kurz. Am Strausberger Platz gibt es nun einen neuen Treffpunkt.

Berlin. Der Bezirk will am Strausberger Platz ein neues Hundeauslaufgebiet einrichten. Vorgesehen dafür ist am Mittelstreifen zwischen den getrennten Fahrbahnen südwestlich des Ostbahnhofs. Das klingt gefährlich. Doch das Areal wird eingeschlossen und durch zwei Tore zugänglich sein.

Die Fläche hat eine Gesamtgröße von 3000 Quadratmetern. Damit ist es das größte der drei Hundeauslaufgebieten, die das Bezirksamt zur Verfügung stellt. Die Zaunhöhe werde mit 1,40 Metern Höhe ausreichend Sicherheit bieten, sodass auch größere Hunde nicht darüber hinweg springen können. Immerhin befinden sich daneben einige der meist befahrenen Straßen des Bezirks.

Hundeauslauf bereits im März fertig

Der Bezirk geht davon aus, dass zukünftig Hundefans aus der weiteren Umgebung dorthin kommen. Das Einzugsgebiet reiche im Süden bis zum Kunstquartier Bethanien und im Norden bis jenseits der Bahntrasse. Ab Februar wird gebaut, im März bereits soll der Hundeauslauf für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Das Grünanlagengesetz Berlin verbietet, dass Hunde frei laufen. Sie dürfen nicht auf Kinder-, Ballspielplätzen und Liegewiesen mitgenommen werden. Wer das nicht einhält, muss mit Geldbußen bis 5000 Euro rechnen. Das Verwarnungsgeld dafür, dass ein Hund nicht angeleint ist beträgt bei erster Feststellung üblicherweise 35 Euro.

Umstritten im Bezirk war im vergangenen Jahr, wie der untaugliche Hundeauslauf im Görlitzer Park ersetzt werden kann. Hundefreunde ließen ihre Tiere statt dessen auf einem Sportplatz herumtollen.