Förderung

1,1 Millionen Euro für den Wrangelkiez

Verwahrloster Platz in SO 36 soll Grünanlage und einen Bach bekommen. Auf den Weg gebracht hat das Vorhaben Cansel Kiziltepe (SPD).

Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD) brachte das Projekt auf den Weg.

Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD) brachte das Projekt auf den Weg.

Foto: Benno Kraehahn

Berlin. Die Strecke ist für viele ein Angstraum. An wenigen Stellen im Bezirk ist Verwahrlosung so verdichtet zu erleben wie auf dem Durchweg von Cuvry- und Falckensteinstraße im Kreuzberger Wrangelkiez. Einen von Drogensüchtigen und Wohnungslosen frequentierten Spielplatz ließ die Bezirksverordnetenversammlung jetzt sperren. Nun soll im wahrsten Sinne des Wortes Leben in die düstere Passage kommen. Für 1,1 Millionen Euro entsteht dort ein Bachlauf mit Grünanlage.

Geplant ist ein 5500 Quadratmeter großes Vorzeigeprojekt. Die Finanzierung mit 990.000 Euro kommt aus dem Bundesförderprogramm „Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen“. Weitere 110.000 legt der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg drauf. Auf den Weg gebracht hat das Vorhaben die SPD-Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe. Sie sagte: „Ich bin im Wrangelkiez aufgewachsen und habe schon als Kind auf dem ‚Platz ohne Namen‘ zwischen Falckenstein- und Cuvrystraße gespielt. Wenn ich den Platz und seinen Zustand heute sehe, blutet mir das Herz.“

Teilentsiegelung, Begrünung, Verkehrsberuhigung

Ihr zufolge sei der Wrangelkiez einer der am höchsten verdichteten urbanen Bereiche Europas mit einer höchsten thermischen Belastungen in ganz Berlin. Das Projekt werde für Teilentsiegelung, Begrünung und Verkehrsberuhigung sorgen. Der heruntergekommene Platz solle in „einen Ort der Begegnung“ umgewandelt werden, so Kiziltepe.

Weitere Bauvorhaben in Friedrichshain-Kreuzberg - lesen Sie auch: