Baustelle

Platz der Vereinten Nationen ab 19. Oktober gesperrt

Die Kreuzung Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain bekommt eine neue Fahrbahn. Die Sperrung dauert bis zum 7. November.

Am Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain wird die Fahrbahn erneuert. Es könnte zu Staus kommen.

Am Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain wird die Fahrbahn erneuert. Es könnte zu Staus kommen.

Foto: Steffen Pletl

Berlin. Der Platz der Vereinten Nationen ist ab nächstem Montag für Autos gesperrt. Innerhalb von drei Wochen soll auf der stark befahrenen Kreuzung in Friedrichshain eine neue Fahrbahn entstehen. Voraussichtlich vom Morgen des 19. Oktober bis zum Abend des 7. November wird die abgenutzte und sanierungsbedürftige Fahrbahndecke des Verkehrsknotenpunkts am Volkspark Friedrichshain durch eine lärmmindernde Asphaltdeckschicht erneuert. Dadurch soll der Verkehr zum Schutze der Anwohner in Zukunft weniger hörbar sein. Ohnehin ist die grundhafte Erneuerung der südlichen Fahrbahn und Sanierung der nördlichen Fahrbahn aufgrund des Verschleißes und der aktuellen Schäden zwingend notwendig.

Der Platz ist von Wohnungen umgeben, darum sind viele Anwohner von dem regen Straßenverkehr betroffen. Die Bebauung erfolgte zu DDR-Zeiten: Damals entstanden dort unter der SED-Führung zahlreiche Plattenbauten, die heute noch erhalten und teilweise denkmalgeschützt sind. Im „Hochhausturm“ befinden sich etwa 267 Wohnungen, der sogenannte „S-Block“ hat zehn Geschosse, in denen es ebenfalls nur Appartements gibt. Der Fahrrad- und Fußverkehr bleibt während der Baumaßnahme auf der mit Grünflächen umgebenen Kreuzung aufrechterhalten, gegebenenfalls werden geringfügige Umleitungen auftreten. Auch Straßenbahnen können planmäßig weiterfahren, da die Schienen von den Arbeiten nicht betroffen sind. Erreichen kann man den Platz mit den Linien M5, M6 und M8.

Baustelle Platz der Vereinten Nationen: Buslinie 142 wird umgeleitet

Kleine Änderungen gibt es dafür im Busverkehr, etwa wird die Fahrt der Linie 142 an der Landsberger Alle/Friedenstraße für die Bauzeit unterbrochen und die Fahrgäste müssen zur Weiterfahrt die Landsberger Allee zu Fuß überqueren. Umleitungen für Autos führen über die Greifswalder und Danziger Straße, sowie über die Karl-Marx-Allee und Petersburger Straße.

Die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) empfiehlt deshalb, den betroffenen Bereich während der Bauarbeiten weitläufig zu umfahren. Es wird nämlich ohnehin mit starken Verkehrsbehinderungen gerechnet. Der Platz ist durch seine zentrale Lage gut an den Rest der Stadt angebunden, und wird häufig genutzt. Über ihn verläuft in West-Ost-Richtung die Achse Mollstraße–Landsberger Allee.