Verkehr

Radwege fast so breit wie Autofahrbahn auf Oberbaumbrücke

Der neuerliche Umbau der Oberbaumbrücke hat begonnen. Radfahrer bekommen jetzt drei Meter Platz.

Auf der Berliner Oberbaumbrücke wird an einem neuen Fahrradweg gebaut.

Auf der Berliner Oberbaumbrücke wird an einem neuen Fahrradweg gebaut.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Berlin. Nach monatelangen Planungen, nach Kritik und Umplanungen haben am Montag die Umbauarbeiten für den neuen Radweg auf der Oberbaumbrücke begonnen. Auf einer der am meisten von Radfahrern genutzten Straße Berlins stehen künftig drei Meter breite Radwege mit einem zusätzlichen einen Meter breiten Schutzstreifen zur Verfügung. Die Fahrbahn für Autofahrer wird im Gegenzug von 4,45 Meter auf 3,20 Meter verengt. „Der Radverkehr auf der Oberbaumbrücke wird damit auch sicherer“, sagte Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese am Montag. „Mit der Umverteilung des Straßenraums tragen wir dem hohen Anteil des Radverkehrs auf der Oberbaumbrücke Rechnung.“

Täglich nutzen etwa 10.000 Radfahrer die einzige direkte Verbindung zwischen Friedrichshain und Kreuzberg. „Coronabedingt hat der Radverkehr in den vergangenen Monaten noch weiter zugenommen“, sagte die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne). „Darum müssen wir hier wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit und den Verkehrsfluss für Radfahrende zu gewährleisten.“

Eine Trennung des Radwegs von der Fahrbahn mit Pollern wird derzeit noch geprüft, der Denkmalschutz spricht sich bislang dagegen aus. Im vergangenen Jahr war der Radweg bereits verbreitert worden – allerdings weniger als vom Mobilitätsgesetz des Senats vorgesehen und vom Senat angekündigt.