Kulturstadträtin

36 Millionen für ein „Haus der Ideen“

Bezirk beantragt Mittel, um auf acht Stockwerken Bücherei, Kita, Familienzentrum und andere Angebote unter ein Dach zu bringen

Kulturstadträtin Clara Herrmann (Grüne).

Kulturstadträtin Clara Herrmann (Grüne).

Foto: Reto Klar

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat für die Planung des „Haus der Ideen“ den nächsten Schritt unternommen. Für die aktuelle Siwana-Runde wurden für einen Neubau an der Glogauer Straße 13 insgesamt 36 Millionen Euro angemeldet. Die Frist für die Beantragung läuft am 31. Januar ab.

Kulturstadträtin Clara Herrmann (Grüne) hatte das Projekt im Oktober vergangenen Jahres einer Reihe von Senatoren vorgestellt. Im Rahmen einer Bezirkstour erfuhren Klaus Lederer (Linke, Kultur), Dirk Behrendt (Grüne, Justiz) und Sandra Scheeres (SPD, Schule) auf der Etappe „Else-Ury-Bibliothek“ von den Absichten des Bezirks. Auf acht Geschossen mit einer Gesamtfläche von 3700 Quadratmetern ist ein Bau vorgesehen, der Menschen unterschiedlicher Felder und Interessen zusammenbringt.

„Haus der Ideen“ in sechs Bereichen untergliedert

Das Haus ist in sechs Bereiche untergliedert: Eine Kindertagesstätte mit etwa 600 Quadratmetern, die öffentliche Bibliothek (2500 Quadratmeter), ein Familienzentrum (300 Quadratmeter), Kursräume und Ausstellungsfläche der Volkshochschule (1000 Quadratmeter), Ateliers für Künstler (500 Quadratmeter) und Räume für das Kreuzbergarchiv (1000 Quadratmeter).

Herrmann schwebt ein Austausch der Betreiber vor, was zu übergreifenden Angeboten führen soll. Wo die Umgebung zunehmend von Gentrifizierung geprägt ist, setzt sie auf ein betont nicht-kommerzielles Haus. Auf dem bezirkseigenen Areal geht die Stadträtin von drei Jahren Entstehungszeit aus. Gebaut werden soll unter Verwendung fairer ökologischer Rohstoffe.

Siwana steht für „Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds“. Ziel ist es, wie der Titel sagt, Investitionen in die Infrastruktur des Landes Berlin zu finanzieren, insbesondere Investitionsmaßnahmen bei schnell umsetzbaren Projekten.