Show

Tempodrom umgebaut: So hat es sich verändert

Sechs Wochen lang wurde das Tempodrom umgebaut. Es hat sich einiges im Inneren geändert - das ist alles neu.

Fehlt nur noch das Publikum: Das umgerüstete Tempodrom.

Fehlt nur noch das Publikum: Das umgerüstete Tempodrom.

Foto: Patrick Goldstein

Bevor der Roncalli Weihnachtszirkus kommt und Künstler wie OMD und Kaya Yanar auftreten, hat das Tempodrom die Haupthalle und den Außenbereich modernisiert. Laut Geschäftsführerin Karolin Seemann-Gramsch ist die Kapazität für Shows, bei denen es auch Stehplätze gibt, um 20 Prozent auf 4200 Besucher gestiegen.

Voraussetzung dafür war, die Lüftung im Saal zu verbessern. Die komplett elektronisch gesteuerte Anlage überwacht und regelt Qualität und Kohlendioxidgehalt im Raum. Wer hinauf auf das Zeltdach schaut, sieht die neuen Lamellen für den Luftaustausch.

Beschwerden in den sozialen Netzwerken

Eine noch merklichere Veränderung für Gäste ist die Bestuhlung. Die 2500 Sitze sind jetzt gepolstert. Denn etwa in den sozialen Netzwerken hatten sich Besucher über die harten Klappstühle beschwert. „Bei zwei, drei Stunden während eines Comedy-Auftritts macht das schon einen Unterschied“, sagt Tempodrom-Sprecherin Jessica Paul. Zudem wurde die Zahl der WCs erhöht.

Von außen sind die Umbauten an der neuen umlaufenden Terrasse zu erkennen. 3000 Quadratmeter Bankireiholz wurden verlegt. Die Gesamtkosten für die neuen Umbauten verrät Geschäftsführerin Karolin Seemann-Gramsch allerdings nicht.

Weitere Veränderungen sind geplant. Während noch im laufenden Betrieb die Stühle im Innenraum ausgetauscht werden, startet im Sommer 2020 die Umgestaltung von Bar und Foyer.

Denn vor den Shows und in der Pause herrscht an den Tresen auf engem Raum häufig ein ungeordnetes Gedränge. Das soll sich ändern. Im neuen Foyer werden indes digitale Displays stehen.

Kriminalbiologe und Profilerin

Freiräume für Umbauten bestehen in Sommern nicht mehr in dem Maß wie einst. Im Vergleich zu 2014, als sie die Geschäftsführung übernahm, sei inzwischen die Auslastung in Juni, Juli und August weit größer, sagt Seemann-Gramsch.

Den Trend, dass im Tempodrom die Veranstaltungen zunehmen, beobachte sie in ganz Berlin. Verändert habe sich im Haus auch die Vielfalt von Acts, die Hauptsaal oder Kleine Arena im Gebäude buchen. Neben Bands, Zirkus, Eis-Spektakeln gebe es jetzt Koch-Shows, Hundetrainer und Gastspiele mit Kriminalbiologe und Profilerin.