Kreuzberg

Wasserkiez - Kreuzberger Projekt wird ausgeweitet

Das Projekt „Wasserkiez“ aus Kreuzberg soll an zwölf Orten in Deutschland eingeführt werden.

An Geschäften, in denen man seine Wasserflasche auffüllen kann, klebt dieser hellblaue Sticker, etwa am Imbiss „HaciBaba“ an der Adalbertstraße.

An Geschäften, in denen man seine Wasserflasche auffüllen kann, klebt dieser hellblaue Sticker, etwa am Imbiss „HaciBaba“ an der Adalbertstraße.

Foto: Patrick Goldstein

In Kreuzberg startete das Pilotprojekt. Jetzt wird „Wasserkiez“ an zwölf Orten in ganz Deutschland ausgebaut. Bürger, Schüler und Passanten wurden mit unterschiedlichen Aktionen die Nutzung von Leitungswasser als Alternative zu Getränken aus Plastikflaschen empfohlen. Während zwei Jahren wurden dabei im Mariannenkiez zwei Trinkbrunnen, 50 Refill-Stationen zum Auffüllen von Trinkflaschen und zwei neue Trinkbecken in Bildungseinrichtungen aufgestellt.

Eingebunden war das Gebiet zwischen Skalitzer Straße, Erkelenz-/Leuschnerdamm, Bethaniendamm und Spree. Wer dort unterwegs ist, kann sich beispielsweise auf einer Karte im Internet anschauen, in welchen Geschäften und Einrichtungen sich die Refill-Flasche auffüllen lässt. Geschäfte und Lokale, die mitmachen, erkennt man am hellblauen Sticker.

Wasserkiez klärte 5000 Menschen über Vorteile und Qualität von Leitungswasser auf

In der Initiative von Berliner Wasserbetrieben, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und dem gemeinnützigen Verein a tip: tap e.V. wurden rund 5000 Menschen über Vorteile und Qualität von Leitungswasser aufgeklärt. Es gab mehr als 20 Bildungsangebote in Schulen und Kitas.

Schirmherrin des Projekts war Umweltstadträtin Clara Herrmann (Grüne). Sie nennt den Wasserkiez eine Bereicherung für Friedrichshain-Kreuzberg. „Unser Leitungswasser schmeckt gut, ist gesund, spart Ressourcen und schützt das Klima“, so Herrmann. In den vergangenen Jahren habe man die Zahl der Trinkbrunnen deutlich erhöht. Dies werde vorangetrieben. „Wir freuen uns, wenn viele Menschen dem Beispiel des Mariannenkiezes folgen“, so die Grünen-Politikerin.

In Moabit geht es weiter mit dem Wasserkiez

Fortgesetzt wird das Projekt jetzt unter anderem in Chemnitz, Karlsruhe und Marburg. In Berlin sind zukünftig die Bürger von Moabit dabei. Die Veranstalter gehen von 500.000 Teilnehmern je Wasser-Quartier aus. In Kreuzberg wird es fortgesetzt.

Die Karte von Wasserkiez im Internet