Projekt

Schüler bekommen neuen Verbindungsbau

Ab Frühsommer 2021 sollen an der Modersohnstraße 1000 Schüler unterrichtet werden.

Start für neues Bauprojekt: Schulstadtrat Andy Hehmke (SPD).

Start für neues Bauprojekt: Schulstadtrat Andy Hehmke (SPD).

Foto: BM

Berlin. In Friedrichshain-Kreuzberg entsteht ein neuer Schulbau. Für das Vorhaben zwischen Emanuel-Lasker-Oberschule an der Modersohnstraße 53, und der angrenzenden Außenstelle der Modersohn-Grundschule an der Corinthstraße 7 setzten Beate Stoffers, Staatssekretärin für Bildung, und Andy Hehmke, Schulstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg jetzt den ersten Spatenstich.

Die Emanuel-Lasker-Oberschule ist eine Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe. Im denkmalgeschützten Gebäude haben rund 550 Schüler Unterricht. Im Modularen Ergänzungsbau (MEB), in dem eine Filiale der Modersohn-Grundschule untergebracht ist, lernen derzeit rund 160 Schüler der ersten bis dritten Klasse.

Dazwischen entsteht nun ein Verbindungsbau. Hinein kommen neue Fach- und Betreuungsräume, eine Mensa sowie Personal- und Verwaltungsräume für beide Schulen.

Die Fertigstellung des Schulbaus ist im Frühsommer 2021 geplant. Dann soll im neuen Komplex Platz sein für 1000 Schüler. Mit dem Projekt kann laut Bezirk im Kiez die Grundschulplatzversorgung gesichert werden. Einher geht damit eine Umorganisation der Schulen. Die Außenstelle der Modersohn-Grundschule im MEB wird ab kommendem Schuljahr in die Emanuel-Lasker-OS integriert. Der gesamte Standort wird dann gemäß Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung zur Gemeinschaftsschule. Das bedeutet, dass Unterricht von der ersten bis zur 13. Klasse geboten wird.

Gearbeitet wird auch auf dem Außenareal. Vorgesehen ist eine neue Zwei-Feld-Sporthalle, zudem werden die Schul-Anlagen neu gestaltet. Von dieser Woche an wird der Sportplatz saniert. Dieser wird noch wegen rarer Freiflächen in der Schule anderweitig genutzt. Tennisplätze, die dem Neubau der Sporthalle geopfert werden, finden am Ostrand der Anlage Platz. Gebaut wird dort ab 2021.