Bezahlbarer Wohnraum

An der Rummelsburger Bucht entstehen 119 neue Wohnungen

Die Wohnungsbaugesellschaft Howoge will bezahlbaren Wohnraum an der Glasbläserallee schaffen. Dafür wurde nun der Grundstein gelegt.

HOWOGE legt Grundstein für 119 Wohnungen an der Rummelsburger Bucht

HOWOGE legt Grundstein für 119 Wohnungen an der Rummelsburger Bucht

Foto: Howoge

Berlin.  Neuer und bezahlbarer Wohnraum soll an der Rummelsburger Bucht in Friedrichshain-Kreuzberg geschaffen werden. Dafür hat die Wohnungsbaugesellschaft Howoge zusammen mit der Senatorin für Stadtentwicklung, Katrin Lompscher, und dem Willi Meyer Bauunternehmen GmbH am Montag den Grundstein gelegt.

Insgesamt sollen auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Grundstück an der Glasbläserallee 21 119 neue und vor allem bezahlbare Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen entstehen. Die Hälfte davon soll nach Vereinbarung mit dem Land Berlin als geförderter Wohnraum vermietet werden.

Das bedeutet, dass 36 Wohnungen 6,50 Euro pro Quadratmeter und 24 weitere für 8 Euro pro Quadratmeter monatlich kosten sollen. Neben den bezahlbaren Mietwohnungen sollen außerdem innovative Wohnformen und Gewerbeeinheiten entstehen.

Bau von zwei von einander getrennten Gebäuden

Der Projektentwurf der ZOOMARCHITEKTEN GmbH sieht dafür den Bau von zwei von einander getrennten Gebäuden vor. Das erste Haus soll auf vier Geschossen insgesamt 174 Wohnungen umfassen und an einem offenen und begrünten Innenhof liegen, das zweite soll auf sechs Geschossen Raum für 44 Wohnungen mit Wasserblick bieten. Außerdem sind drei Sechs-Zimmer-Wohnungen für innovative Wohnformen geplant.

Alle Wohnungen sollen über einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse verfügen. Im Erdgeschoss beider Gebäude ist Platz für 800 Quadratmeter große Gewerbeeinheiten. Darüber hinaus ist eine Tiefgarage mit 36 Stellplätzen, Fahrradabstellräumen sowie Mietkeller für die Bewohner vorgesehen. Das Quartier soll nach dem Energiestandard KfW-55 errichtet werden.

Fertigstellung im Herbst 2020

Nach aktuellem Planungsstand soll der Wohnkomplex im Herbst 2020 fertiggestellt werden. Für die Howoge ist das Neubauprojekt Glasbläserallee bereits das zweite Bauvorhaben in dem Bezirk – 2018 erwarb das Unternehmen 125 Wohnungen von der Bauwert AG in der Weserstraße in Kreuzberg.

Howoge-Geschäftsführer Ullrich Schiller kündigte auch schon den Baustart für ein weiteres integratives Wohnprojekt an der Ohlauer Straße an. Bein diesem Vorhaben sollen 120 Wohnungen für Geflüchtete, wohnungslose Frauen mit Kindern, Studenten und einkommensschwache Familien geschaffen werden.