"Schule ohne Rassismus"

Andreas-Gymnasium protestiert gegen AfD-Meldeportal

Unter dem Motto "Schule ohne Denunziation" protestiert die Courage-AG am Andreas-Gymnasium in Friedrichshain gegen AfD-Meldeplattform.

Schüler veranstalten eine AfD-Protestaktion am Andreas-Gymnasium.

Schüler veranstalten eine AfD-Protestaktion am Andreas-Gymnasium.

Foto: Rita Schulze

Friedrichshain. „Schule ohne Rassismus“ steht groß im Durchgang des Andreas-Gymnasiums in Friedrichshain. „Diesen Slogan haben wir für uns erweitert, wir sind auch eine ,Schule ohne Denunziation’“, erklärt Piet. Der 17-Jährige engagiert sich gemeinsam mit neun anderern Schülern in der Anti-Diskriminierungs- oder auch Courage-AG.

Am Mittwoch initiierte diese von den Schülern organisierte AG eine Aktion gegen die AfD-Meldeplattform „Neutrale Schule Berlin“. Dazu haben Piet und seine Mitstreiter ein schwarz-weißes Banner an die Fassade des Schulgebäudes an der Koppenstraße gehängt: „Schule ohne Denunziation, Schule mit Courage steht“ darauf. Auch haben sie eine Stellungnahme an die AfD geschickt und gestern auch an Mitschüler verteilt.

Instrumentalisierung statt Hilfe

„Es geht uns nicht um die Partei, sondern um die Meldeplattform“, betont Piet. Sie sähen diese als eine Instrumentalisierung der Schüler und nicht als eine Hilfe. „Die AfD rückt dieses Thema durch ihre breit angelegte Aktion so in den Mittelpunkt, dass es scheint, als gäbe es ein großes Problem mit der Neutralität in der Schule. Tatsächlich sind es aber nicht wir Schüler*innen selbst, die das behaupten, sondern AfD-Mitglieder, die für uns sprechen wollen. Am besten für uns sprechen können aber immer noch wir selbst, weshalb wir uns hiermit gegen die Meldeplattform der AfD in Berlin und anderen Bundesländern positionieren und dazu aufrufen, nicht davon Gebrauch zu machen“, heißt es unter anderem in der Stellungnahme.

Das geforderte System der Denunziation erinnere stark an Zeiten der Stasi, als niemand frei reden konnte, ohne sich sorgen zu müssen, Spitzel vor sich zu haben. Somit erreiche die AfD keine Meinungsfreiheit, sondern schaffe eine Kultur der Unsicherheit und Angst.

Mehr zum Thema:

Die meisten Diskriminierungen in Schulen sind rassistisch

Eck-Schule: Lehrer wehren sich gegen Rassismusvorwürfe

Eltern protestieren gegen AfD-Treffen an Schule

+++ Berlin-Podcast +++ In der aktuellen Folge „Molle und Korn“: Ein Besuch an der Berliner Kult-Raststätte an der Avus – natürlich mit dem Auto. Auf der Hinfahrt diskutiert im „Verkehrsspezial“: Gefährliche Radwege, Abbiege-Assistenten, Beifahrer-Pflichten und Erinnerungen an das erste Auto.

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.