Ehemalige Bar25

Holzmarkt-Projekt droht die Insolvenz

Mit vielen Ambitionen war das Projekt Holzmarkt gestartet. Doch der Streit um ein Nachbargrundstück könnte die Insolvenz bedeuten.

Holzmarkt Eröffnungsparty

Holzmarkt Eröffnungsparty

Foto: Reto Klar

Berlin.  Das Modellprojekt Holzmarkt am Spreeufer in Friedrichshain gilt als Leuchtturm kreativer Stadtentwicklung in Berlin. Doch der juristische Streit über den zweiten Bauabschnitt des urbanen Dorfes „bedroht unsere Existenz“, sagt Mario Husten, einer der Holzmarkt-Betreiber. Dies teilte er auch den Mitgliedern des Hauptausschusses im Abgeordnetenhauses mit, die den Holzmarkt am Mittwoch besuchten. „Noch vor der Sommerpause brauchen wir eine Entscheidung, sonst droht uns die Insolvenz“, so Husten weiter.

Hintergrund der finanziellen Schwierigkeiten ist der juristische Streit um ein Nachbargrundstück, auf dem das Wohn- und Arbeitsprojekt „Eckwerk“ als Teil des Kreativ-Dorfes entstehen sollte. Die Holzmarkt-Macher wollten in bis zu fünf Häusern Räume für Kreative herstellen, die sich dort zeitweise einmieten, ihre Projekte bearbeiten und auch nächtigen können. Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, einst Projektpartner, plant aber dort ein Wohnheim für 600 Studierende und klagt vor Gericht, um das „Eckwerk“ allein zu realisieren.

Baustadtrad hält Eckwerk nicht für umsetzbar

Die gescheiterte Zusammenarbeit und die juristische Auseinandersetzung hätten dazu geführt, dass „erhebliche Millionenbeträge“ aufgelaufen seien, sagt Husten. Neben den hohen Prozesskosten und den Planungsvorleistungen, die man für das Eckwerk bereits geleistet habe, sorgten auch die gesperrten Grundbücher für finanzielle Schwierigkeiten, da die Bank kein Geld mehr gebe.

Friedrichshain-Kreuzbergs Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) betonte jedoch, dass das von der Holzmarkt-Gruppe konzipierte Eckwerk baurechtlich nicht umsetzbar sei. Um dem Holzmarkt nicht weiter zu schaden, habe er einen neutralen Projektentwickler vorgeschlagen, der das Projekt zu Ende führen soll – ohne die Holzmarkt-Akteure. „Wir schlagen dagegen vor, dass die Gewobag den Standort verlässt und alle Klagen zurückzieht“, so der Finanz­experte der CDU, Christian Goiny. Nach einer schnellen Einigung sieht es derzeit also nicht aus.

Holzmarkt feiert am 1. Mai Eröffnung

Knapp sieben Jahre nach Schließung der Bar25 eröffnet am 1. Mai der Holzmarkt. Das alternative Stadtquartier entsteht seit 2013 auf dem ehemaligen Gelände der Bar25. Der legendäre Techno-Club wurde 2010 nach einer fünftägigen Party geschlossen.
Holzmarkt feiert am 1. Mai Eröffnung

Mehr zum Thema:

Holzmarkt in Friedrichshain - Ärger ums Modellprojekt

Ausgelassene Stimmung bei der "Holzmarkt"-Eröffnung

„Katerschmaus“-Chef: „Wir bauen das tollste Ding auf“

Der Holzmarkt soll das Wohnzimmer der Kreativen werden

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.