Prozess in Berlin

20-Jähriger soll bewusstlose Frau vergewaltigt haben

Prozess: Die 18-Jährige hatte nach dem Konsum von Alkohol und Drogen das Bewusstsein verloren. Der Mann soll das ausgenutzt haben.

Besucher auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain

Besucher auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain

Foto: dpa Picture-Alliance / Sophia Kembowski / picture alliance / dpa

Berlin. Weil er eine bewusstlose Jugendliche auf einer Partymeile in Friedrichshain vergewaltigt haben soll, steht ein 20-Jähriger vor dem Landgericht. Die 18 Jahre alte Frau war den Ermittlungen zufolge durch Alkohol und Drogen außer Gefecht gesetzt. Der erste Prozesstag am Freitag endete noch vor Verlesung der Anklage. Die Richter gaben damit einem Antrag der Verteidigerin auf Überprüfung der Gerichtsbesetzung statt.

Der aus Libyen stammende Angeklagte soll die 18-Jährige im August 2017 auf dem RAW-Gelände kennengelernt haben. Nach dem Konsum von Alkohol und Drogen habe die Geschädigte das Bewusstsein verloren. Der Angeklagte soll ihre Wehrlosigkeit ausgenutzt haben.

Fünf Monate nach der mutmaßlichen Tat war der 20-Jährige festgenommen worden. DNA-Spuren sowie Bilder einer Überwachungskamera hätten auf die Spur des vorbestraften Mannes geführt, hieß es am Rande des Prozesses. In früheren Vernehmungen habe er die Vorwürfe bestritten und erklärt, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Der Prozess wird am 29. Mai fortgesetzt.

Mehr zum Thema:

Ein Zufall bringt einen Drogenhändler vor Gericht

Anwohner diskutieren über die Zukunft des RAW-Geländes

"Die alte Simon-Dach-Straße wird es nicht mehr geben"

Die Hälfte der Berliner Partygänger nimmt Amphetamine

Diese gefährlichen Orte in Berlin sind sicherer geworden