Südkreuz/Ostbahnhof

Ohne Ticket im ICE: Mann bricht Polizisten die Nase

Der 26-Jährige wurde in einem ICE von Berlin nach München ohne Ticket erwischt. Daraufhin griff er einen Bundespolizisten an.

Ein ICE am Bahnhof Südkreuz (Archivbild)

Ein ICE am Bahnhof Südkreuz (Archivbild)

Foto: Bernd Von Jutrczenka / dpa

Berlin. Innerhalb von nur zehn Stunden hat ein Mann am Montag einen Bundespolizisten und später einen Fahrgast verletzt. Wie die Bundespolizei mitteilte, soll der Mann am Dienstag einem Richter vorgeführt werden.

Gegen 9 Uhr fragte eine Zugbegleiterin des ICE 1008 auf der Strecke von München nach Berlin den Mann nach seinem Fahrausweis. Der 26-Jährige hatte kein gültiges Ticket und verweigerte die Angabe seiner Personalien. Als ein Bundespolizist, der sich gerade auf dem Weg zum Dienst befand, den 26-Jährigen kontrollieren wollte, ergriff dieser die Flucht. Der Beamte stoppte den Mann und nahm ihn schließlich fest, nachdem dieser ihm mehrfach mit seinen Fäusten und einer Tasse aus dem Speisewagen ins Gesicht schlug.

Als weitere Bundespolizisten den 26-Jährigen am Bahnhof Südkreuz zur Dienststelle bringen wollten, leistete er erneut Widerstand. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen den bereits polizeibekannten Mann ein.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der 26-Jährige seinen Weg zunächst fortsetzen. Der durch die Angriffe verletzte Bundespolizist musste seinen Dienst abbrechen und sich in ein Krankenhaus begeben. Er erlitt eine Nasenbeinfraktur.

Knapp zehn Stunden später geriet der 26-Jährige erneut ins Visier der Bundespolizei, als er am Ostbahnhof auf einen Reisenden einprügelte. Die Beamten nahmen den Angreifer erneut fest. Der 26-Jährige sprach den 45-Jährigen zuvor nach Drogen an und griff ihn kurz darauf vollkommen unvermittelt mit Faustschlägen sowie Fußtritten an. Rettungskräfte brachten den verletzten 45-Jährigen ebenfalls mit dem Verdacht einer Nasenbeinfraktur zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.