Polizeieinsatz

Rigaer Straße: Linke warfen kein gefährliches Konfetti

Das Konfetti, das linke Demonstranten in Friedrichshain auf Polizisten warfen, war doch nicht mit Chemikalien getränkt.

Polizisten während einer Demonstration Ende Janauar an der Rigaer Straße. Der Vorfall mit dem Konfetti ereignete sich Mitte Februar

Polizisten während einer Demonstration Ende Janauar an der Rigaer Straße. Der Vorfall mit dem Konfetti ereignete sich Mitte Februar

Foto: Paul Zinken / picture alliance / dpa

Demonstranten aus der linken und linksextremen Szene haben Polizisten in Berlin-Friedrichshain offenbar doch nicht mit gefährlichem Konfetti beworfen.

Kriminaltechnische Untersuchungen „ergaben keine Anhaltspunkte für eine gesundheitsgefährdende Substanz“, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Gesundheitliche Probleme bei den betroffenen Beamten wurden demnach nicht festgestellt.

Anlass für die Untersuchungen waren nach Polizeiangaben Farbveränderungen auf der Einsatzkleidung von drei Beamten durch den Kontakt mit Konfetti . Die Schnipsel flogen Anfang Februar bei einer Protestaktion gegen Polizeieinsätze und Umgestaltungen in Friedrichshain. Es wurde zunächst vermutet, dass das Konfetti chemisch behandelt worden war.

Auch unter Berufung auf diesen Fall hatte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kürzlich eine bessere Ausrüstung für die Ordnungshüter gefordert.