Tierhandel

Polizei fasst illegale Welpenhändlerin in Kreuzberg

Tierschützer haben eine Frau angezeigt, die am Kottbusser Damm Welpen aus einem Einkaufswagen heraus verkauft hat.

Eine Tierhändlerin hatte die Welpen am Sonnabend in einem Einkaufswagen angeboten

Eine Tierhändlerin hatte die Welpen am Sonnabend in einem Einkaufswagen angeboten

Tierschützer haben in Kreuzberg für die Festnahme eine Hundehändlerin gesorgt. Die Frau hatte seit Tagen kranke Hunde am Kottbusser Damm angeboten - für 50 Euro pro Tier.

„Die Frau hat die Welpen in der Nähe des Maybachufers in einem Einkaufswagen herumgeschoben“, berichtet der Berliner Tierschützer Stefan Klippstein. Sie lagen auf Decken, neben sich eine ungeöffnete Dose Hundefutter.

Ein Tourist hat deswegen bereits am Sonnabend die Polizei alarmiert und auch Klippstein alarmiert. Die Beamten beschlagnahmten die Tiere. Klippstein berichtet, dass die kleinen, schwarzen Hunde in einem „erbärmlichen Zustand“ gewesen seien. „Sie hatten aufgeblähte Wurmbäuche und blasse Schleimhäute im Maul.“ Angaben der Frau zufolge habe sie die Tiere mit einem Deospray gegen Insekten besprüht. Der von ihr vorlegelegte Imfpausweis sei gefälscht gewesen, so Klippstein weiter.

Die Welpen werden nun in einer Tiersammelstelle gepflegt. Gegen die Frau wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Außerdem soll ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sein, weil die Frau gegenüber der Polizei einen falschen Namen angegeben haben soll.

Klippstein hat beim bezirklichen Veterinäramt zudem ein Hundehaltungsverbot beantragt, um zu verhindern, dass die Frau ihr Geschäft mit anderen Welpen forsetzt. „Das Veterinäramt entscheidet auch über den weiteren Verlauf im Umgang mit den Hunden.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.