Kurfürstendamm

Anwohner beschweren sich: Hupender Fahrzeugkorso gestoppt

Ein hupender Fahrzeugkorso wurde am Freitag auf dem Kudamm gestoppt und kontrolliert. Zuvor hatten sich Anwohner beschwert.

Die Polizei hinderte unter anderem einen Mercedes G an der Weiterfahrt.

Die Polizei hinderte unter anderem einen Mercedes G an der Weiterfahrt.

Foto: Thomas Schubert

Die Berliner Polizei hat am Freitagabend gegen 18.30 Uhr eine Hochzeitsgesellschaft, die in mehreren Autos auf dem Kurfürstendamm unterwegs war, angehalten und die Fahrer der Autos kontrolliert. Zu diesem Einsatz ist es nach Angaben einer Polizeisprecherin gekommen, da mehrere Anwohner bei der Polizei angerufen hatten. Offenbar fühlten sich die Anrufer durch den hupenden Fahrzeugkorso gestört.

Autokorso auf dem Kurfürstendamm: Anrufer beschweren sich bei der Polizei

„Die Anrufer hatten den Hochzeitskorso gemeldet und sich beschwert, konnten aber keine genauen Ortsangaben machen“, sagte die Sprecherin der Berliner Morgenpost auf Anfrage. „Es hieß nur, der Korso sei hupend am Kudamm und Umgebung unterwegs.“ Daraufhin wurde der zuständige Polizeiabschnitt 25 informiert, die das an die Streifenwagen in diesem Bereich weitergegeben hat.

Polizei Berlin stoppt Luxusautos auf dem Kudamm

Auf der Suche nach dem Konvoi auf zahlreichen Straßen wurden die Beamten schließlich auf dem Einkaufsboulevard fündig. Die Fahrzeuge waren auf zwei Fahrspuren in Richtung Rankestraße unterwegs. Angehalten wurden sie laut Polizeibericht auf der Höhe Hausnummer 235, gegenüber der Gedächtniskirche. Dass dabei gleich sieben Streifenwagen zum Einsatz kamen erklärt die Polizei mit der ungenauen Ortsangabe der Anrufer und der Suche. So sei es dazu gekommen, dass eine derart große Anzahl von Beamten sich um diesen Vorfall kümmerte.

Polizisten kontrollieren Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft Höhe Gedächtniskirche

Insgesamt sieben Fahrzeuge der Marken Audi, Ford, BMW und Mercedes wurden von den Beamten gestoppt. Unter den Fahrzeugen befand sich auch eine weiße Mercedes G-Klasse mit Blumenschmuck auf der Motorhaube, im Fahrzeug offenbar das Brautpaar. Die Einsatzkräfte der Polizei kontrollierten die Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft und nahmen die Personalien auf. „Die Beamten kontrollierten die Fahrer der Pkw und ihre Papiere“, sagte eine Polizeisprecherin. „Die Fahrer, alles Männer im Alter zwischen 23 und 28 Jahren, hatten eine Fahrerlaubnis.“

Die Fahrer wurden von den Polizisten daran erinnert, sich an die Verkehrsordnung zu halten, konnten dann aber ihre Fahrt fortsetzen. Auch über den rechtmäßigen Einsatz der Hupe wurde gesprochen. Diese dient laut Straßenverkehrsordnung als Warnsignal. Bußgelder wurden nicht erhoben. Während der Kontrollen war die rechte Fahrspur gesperrt, es kam zum Stau.