Gefährlicher Schädling

Bezirk lässt Eichenprozessionsspinner aus Bäumen saugen

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf lässt den Eichenprozessionsspinner aufwändig aus den Bäumen saugen - wie hier an der Hans-Rosenthal-Anlage.

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf lässt den Eichenprozessionsspinner aufwändig aus den Bäumen saugen - wie hier an der Hans-Rosenthal-Anlage.

Foto: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Nachtfalter kann allergische Reaktionen auslösen. In Charlottenburg-Wilmersdorf wird der Schädling nun per Staubsauger bekämpft.

Berlin. Das Grünflächenamt Charlottenburg-Wilmersdorf lässt Eichenprozessionsspinner aus den Baumen saugen. Wie der Bezirk am Freitag mitteilte, gebe es in diesem Jahr einen starken Befall mit dem Schädling. Mit der außergewöhnlichen Bekämpfung habe man nun an der Hans-Rosenthal-Anlage am Kühlen Grund begonnen.

Der Eichenprozessionsspinner ist ein graubrauner Nachtfalter, dessen auffällig behaarte Raupen sich von den Blättern und Knospen verschiedener Eichenarten ernähren. Die Raupen sollte man nicht berühren.

Allergische Reaktionen treten nach Behördenangaben nicht sofort, sondern meist erst nach 24 Stunden auf. Auf der Haut können sich Quaddeln oder insektenstichartige Knötchen bilden. Aber auch Husten und Atemnot sowie Schwindel, Benommenheit und Fieber und ein allergischer Schock sind mögliche Folgen.

"Diese Arbeit ist für unsere Mitarbeiter mühselig und zeitaufwändig"

Umweltstadtrat Oliver Schruoffeneger teilte zu der Aktion mit: "Diese Arbeit ist für unsere Mitarbeiter mühselig und zeitaufwändig. Aber wir haben den Eindruck, dass die Population dieser Schädlinge in den vergangenen Jahren zugenommen hat, weshalb wir so verfahren müssen. Zum einen reagieren viele Menschen hochallergisch bei Kontakt mit den Haaren der Raupe, zudem werden die befallenen Bäume durch den Kahlfraß geschädigt."

In Berlin waren zuletzt erste Meldungen über Nester von Raupen des Eichenprozessionsspinners an Eichen eingegangen. Es handle sich um einige wenige Berichte, hatte die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz Ende Mai mitgeteilt. Mit der einsetzenden Wärme entwickelten sie rasch das Stadium, in dem sie Brennhaare bilden.

( BM )