Kultur am Kudamm

Zwischen Karstadt und C&A: „Pop Kudamm“-Container öffnen

Charlotte Bauer und Sina Eckmann
Die grauen Container sind schon von der Straße aus ein echter Hingucker.

Die grauen Container sind schon von der Straße aus ein echter Hingucker.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Am Freitag eröffnet mit "Pop Kudamm" ein neuer temporärer Kulturort mitten in der City West. Was es damit auf sich hat.

Berlin. Von Ausstellungen über Diskussionen bis hin zu Live-Auftritten: Mitten am Kurfürstendamm in der City West, zwischen Karstadt und C&A, entsteht mit „Pop Kudamm“ ein neuer temporärer Kulturort. Im Fokus steht dabei das Thema Stadtentwicklung, das künstlerisch interpretiert und kreativ erfahrbar werden soll. „Urbane Räume beinhalten Kunst, Kommerz, soziales Miteinander, Architektur, Mobilität und vieles mehr“, sagt Timo Herzberg, CEO SIGNA Real Estate. „Über all diese Aspekte und Themen wollen wir ins Gespräch kommen und sie künstlerisch erlebbar machen.“

Schon von der Straße aus sind die silberfarbenen Container ein Hingucker. Noch stehen die meisten leer. Doch wer genau hinschaut, kann in zwei der oberen Container bunte Farbinstallationen erkennen. Sie stammen von der südkoreanischen Künstlerin Vakki. „Die Installation soll symbolisieren, wie Wahrnehmung im Vorbeigehen entsteht“, erklärt Dennis Wartenberg, Kommunikationsmanager von Pop Kudamm.

Ab kommenden Donnerstag öffnet Pop Kudamm für alle

Offizielle Eröffnung ist an diesem Freitag. Zum Auftakt findet das Reference Festival mit Schwerpunkt auf Mode, Kunst und Diskurs statt, allerdings als geschlossene Veranstaltung. Ab kommenden Donnerstag öffnet der Kulturort auch für die breite Öffentlichkeit. Interessierte können sich dabei immer wechselnde Ausstellungen zum Thema kreative Stadtentwicklung und Kunst ansehen.

Der Eintritt ist frei. „In Kooperationen mit der Stadtgesellschaft werden Themen, Trends, Herausforderungen und Chancen urbanen Zusammenlebens zugänglich, spürbar und gestaltbar“, sagt Albert Lang, Professor an der Universität der Künste (UdK). Die Udk und die Technische Universität zu Berlin (TU) sind Partner von Pop Kudamm und veranstalten hier unter anderem Workshops und Diskussionen.