Karl-August-Platz

Erstes Charlottenburger Musikfest startet Mitte August

| Lesedauer: 2 Minuten
Lea Verstl
Der Karl-August-Platz lebt Mitte August musikalisch auf.

Der Karl-August-Platz lebt Mitte August musikalisch auf.

Foto: Lea Verstl

Live-Acts spielen am 14. und 15. August bei dem großen Musikfest am Karl-August-Platz Blues, Salsa und Rock.

Endlich gibt es wieder Musik in der Hauptstadt, wo sie nach der Corona-Krise so lange verstummt war. Auf dem Karl-August-Platz wird am 14. Und 15. August 2021 sogar eine Premiere gefeiert: Das erste Charlottenburger Musikfest findet statt – und bietet eine große Bandbreite an Darbietungen: Jazz, Blues, Weltmusik, Rock, Pop und Salsa werden gespielt. Der Eintritt ist frei.

Der Senat hat das Fest in sein Programm „Draußenstadt“ aufgenommen. Insgesamt sieben Millionen Euro hat er für Veranstaltungen unter freiem Himmel bereitgestellt, um der Eventbranche nach dem Lockdown wieder auf die Beine zu helfen. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) übernimmt die Schirmherrschaft für das Charlottenburger Musikfest.

„EB Davis and the Superband“ spielt Blues am Sonnabend

Los geht es am Sonnabend um 17.30 Uhr mit einem Konzert der „Hot Swing Al Forno Jazz Band.“ Anschließend gibt es Blues von „EB Davis and the Superband.“ Der US-Amerikaner gab mehr als 7000 Konzerte in 60 Ländern und ist bereits seit 40 Jahren in Berlin sesshaft, spielt aber weiterhin in New Yorker Clubs.

Das „Andrea Mozzato-Trio“ eröffnet den Konzert-Sonntag um 15 Uhr mit Weltmusik. Lieder aus Finnland, Israel, Südamerika und vom Balkan stehen auf dem Programm. Fans von Rockmusik der 1960er- und 1970er-Jahre können sich anschließend auf den Auftritt der Musikerinnen Rachel Hiew und Coco Fletcher freuen. Am Sonntagabend wird ein musikalischer Ausflug nach Südamerika geboten: Die Band „Conexión“ heizt Besuchern mit Live-Salsa und kubanischen Rhythmen ein.

Veranstalter ist Initiative „Karl-Augst-Platz lebenswert!“

Umliegende Gastronomen bieten während der Veranstaltung allerlei Speisen und Getränke an. Veranstaltet wird das Fest von der Anwohnerinitiative „Karl-Augst-Platz lebenswert!“ Seit vergangenem Jahr setzt sich die Initiative dafür ein, den Platz, an dem sie wohnen, attraktiver zu gestalten. So engagierte sie sich etwa für die Verkehrsberuhigung an der Krumme Straße. Um den Durchgangsverkehr zu unterbinden, stellte das Bezirksamt Anfang Mai dieses Jahres Poller an der Straße auf. Neben der Sperre baute die Initiative bereits Hochbeete und Sitzbänke zum Verweilen auf.