Corona-Krise

Teilöffnung des ICC für Kunst und Kultur gefordert

Die Linken-Politikerin Katalin Gennburg will Kunst und Kultur in der Corona-Krise unterstützen und fordert eine Teilöffnung des ICC.

Das Internationale Congress Centrum (ICC) steht seit Jahren leer und muss saniert werden.

Das Internationale Congress Centrum (ICC) steht seit Jahren leer und muss saniert werden.

Foto: Karlheinz Schindler / picture-alliance/ ZB

Die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Linken, Katalin Gennburg, hat gefordert, dass das stillgelegte Kongresszentrum ICC in der Corona-Krise teilweise für die Kunst und Kultur geöffnet werden soll. Das berichtet der RBB. Gennburg stellte demnach auch eine parlamentarische Anfrage an den Senat. Dieser schließt aber eine Teilöffnung aus und begründet es damit, dass seit der Stilllegung im Mai 2014 die baurechtliche Betriebsgenehmigung ruht.

Der Senat stützt sich auf eine durchgeführte Prüfung durch den TÜV Rheinland. Dabei wurden „erhebliche Funktionseinschränkungen der technischen Anlagen (insbesondere der Sprinkleranlage sowie der Gebäudeleittechnik)“ festgestellt. „Ohne eine Sanierung und Wiederherstellung der Betriebssicherheit ist eine Wiederinbetriebnahme des ICC aufgrund der fehlenden Genehmigungsfähigkeit nicht möglich“, so die Senatsverwaltung für Wirtschaft gegenüber dem RBB. „Dies umfasst auch sämtliche Konzepte und Ideen für eine Zwischennutzung.“

Im Zusammenhang mit dem Vorschlag der Teilöffnung des ICC verweist Gennburg darauf, dass das Kongresszentrum 2015 zur provisorischen Flüchtlingsunterkunft wurde. Bis 2017 wohnten Menschen dort. Es wurden Sanitäranlagen für mehr als 800.000 Euro hergerichtet und zum Teil auch neue Leitungen gelegt.

Schaubühne fragte beim ICC an

Nicht nur Gennburg hatte das ICC als Raum für Kultur und Kunst im Blick. Emanuel Höger, Sprecher der Messe Berlin, bestätigte dem RBB, dass es einige Anfragen aus der Kulturbranche gab. Die Schaubühne soll interessiert gewesen sein. Wegen der Brandschutzauflagen sei eine Nutzung des Gebäudes derzeit nicht möglich, so der Sprecher. Auch die technischen Anlagen - wie zum Beispiel die hydraulische Bühne - seien nicht nutzbar. Die Messe Berlin kostet der ICC-Stillstand derzeit nach eigenen Angaben 1,5 bis 2 Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Suche nach Investor für das ICC beginnt erst nach Berlin-Wahl