Verkehr in Berlin

Baustelle Kantstraße: Gefahr für Radfahrer wird behoben

Bis März 2022 wird zwischen Fasanenstraße und Joachimsthaler Straße gebaut. Die Verkehrsführung kann für Radfahrer gefährlich werden.

Obwohl die Poller Radfahrer an der Kantstraße schützen, ist es an einigen Stellen gefährlich.

Obwohl die Poller Radfahrer an der Kantstraße schützen, ist es an einigen Stellen gefährlich.

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Berlin. An der Kantstraße ist seit Einrichtung der Baustelle bei allen Verkehrsteilnehmern erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Durch die jetzige Verkehrsführung kommt es, wie berichtet, öfter zu gefährlichen Situationen. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) hat daher Maßnahmen ergriffen. Die Baumaßnahme wird nämlich erst im Jahr 2022 abgeschlossen sein.

Seit vergangenem Montag erneuert die Vattenfall Europe Wärme AG die Fernwärmeleitungen und verbindet das Netz zwischen der Kantstraße und der Fasanenstraße, auch das Theater des Westens wird an das System angeschlossen. Ziel ist es, durch die Erneuerung der Leitungen künftig noch mehr Kunden anzuschließen. Weil sich die Leitungen unter der Fahrbahn befinden, ist nahezu die komplette Kantstraße in Richtung Fasanenstraße gesperrt. Heißt: Der Verkehr beider Richtungen teilt sich eine Seite, inklusive Radfahrer.

Senat: Baufirma soll Verkehrsführung in der Kantstraße verbessern

Und genau deshalb kann es zu gefährlichen Situationen kommen. Der Radstreifen ist aufgrund der gelben Markierung nicht zu übersehen und die Poller geben einen gewissen Schutz. Allerdings verschmilzt der Radweg mit der Spur der Autofahrer, die von der Kantstraße rechts in die Joachimsthaler Straße abbiegen möchten. In dieem Bereich können sich Radfahrer auch nicht auf den Schutz der Poller verlassen. Ohne erhöhte Aufmerksamkeit beider Seiten kann es schnell zu Kollisionen kommen.

Die Senatsverkehrsverwaltung auf die Gefahrenlage aufmerksam gemacht, heißt es in der Antwort einer Sprecherin: „Die Abteilung Verkehrsmanagement der SenUVK hat die Verkehrssituation vor dem Kreuzungsbereich Joachimsthaler Straße bereits beanstandet. Die Baufirma wurde aufgefordert, die mangelhafte Umsetzung der angeordneten Verkehrsführung an der Baustelle sofort zu beseitigen.“ Wann das soweit sein wird, bleibt offen.

Was aber feststeht, ist der zeitliche Ablauf der Baumaßnahme. Wie die Senatssprecherin mitteilt, wird die derzeitige Verkehrsführung voraussichtlich noch bis zum 5. Mai 2021 so bestehen bleiben. Im Anschluss wird die Baustelle in den Kreuzungsbereich Kantstraße/Fasanenstraße verschoben. Die gute Nachricht: Ab diesem Zeitpunkt wird die Nutzung beider Fahrspuren wieder möglich sein. Wie die Verkehrsführung des zweiten Bauabschnitts aussehen wird, steht noch nicht fest.