Charlottenburg

Kreuzung im Klausenerplatz-Kiez bis November gesperrt

In Charlottenburg wird die Kreuzung von Horstweg und Wundtstraße wochenlang gesperrt. Dort soll ein neuer Platz entstehen.

Diese Kreuzung von Horstweg und Wundtstraße wird gesperrt.

Diese Kreuzung von Horstweg und Wundtstraße wird gesperrt.

Foto: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Berlin.  Die Kreuzung von Horstweg und Wundtstraße wird bis zum 1. November für Autos gesperrt. Der Grund: Für einige Wochen soll dort „Platz für Aufenthalt und Begegnung im Freien“ geschaffen werden, wie es in einer Pressemitteilung Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf heißt.

Anwohner können demnach auf „alternative Parkmöglichkeiten auf einem Supermarktparkplatz“ ausweichen. Der neue, temporäre Stadtplatz soll im Rahmen eines Projekts vom Institut für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) wissenschaftlich untersucht werden.

Verkehrsstadtrat will Platz mit Anwohnern gestalten

Projekte wie dieses seien notwendig, weil der öffentliche Raum durch die Corona-Krise unter „Nutzungsdruck“ stehe, wie Verkehrsstadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) sagt. Dieser werde momentan vor allem vom Autoverkehr genutzt. „Mit dem DLR-Projekt haben wir einen konkreten Ort im Bezirk, an dem ausprobiert wird, wie sich dieser Raum anders nutzen lässt“, ergänzt Schruoffeneger. Gemeinsam mit Anwohnern wolle er den Platz nun gestalten. In diesem Zusammenhang seien Aktionen, Versammlungen und Interviews vorgesehen. (lv)