Berlin Fashion Week

Lara Krude will mit Slow Fashion die Modewelt entschleunigen

Die Hamburger Designerin zeigt im Bikini Berlin im Charlottenburg nachhaltige Mode für eine lange Verweildauer im Kleiderschrank

Zeigt ihre Mode im Rahmen der Berlin Fashion Week: Lara Krude

Zeigt ihre Mode im Rahmen der Berlin Fashion Week: Lara Krude

Foto: Carolin Brühl

Charlottenburg.  Die Wegwerf-Mentalität, die von großen Mode-Ketten gefördert würde, ist nicht die Welt der Lara Krude. „Das funktioniert für die Zukunft einfach nicht mehr“, sagt die Hamburger Designerin. Sie entwirft deshalb Slow Fashion – nachhaltige Mode aus natürlichen Materialien wie Baumwolle, Leinen oder Hanf, die in kleinen europäischen Manufakturen gefertigt wird.

Fashion Week auch im Bikini Berlin

Im Rahmen der Berliner Fashion Show zeigt die 32-Jährige eine Kollektion luftiger Blusen und Hosen im Erdgeschoss des Bikini Berlin an der Budapester Straße in Charlottenburg. „Ich möchte, dass wir uns wieder stärker am Kaufverhalten unserer Großeltern orientieren, die sich immer nur wenige Kleidungsstücke von guter Qualität gekauft haben, die dann aber viele Jahre getragen und wertgeschätzt worden sind“, sagt Lara Krude. Ihre Slow Fashion soll dazu beitragen, die Mode-Welt zu entschleunigen. Die Schnitte erinnern an die japanische Mer-Linie und lassen viel Bewegungsspielraum. Die Farben sind neutral, gedeckt und gut untereinander kombinierbar. „Meine Sachen sollen der Trägerin einfach ein gutes Körpergefühl geben“, sagt Krude.

Label wird vom FCG unterstützt

Zu sehen ist die Mode der Lara Krude noch bis 25. Januar. Im Rahmen des Förderungsprogramms German Sustain Concept des Fashion Councils Germany (FCG) wird das junge Modelabel von Lara Krude seit Anfang 2019 bei der Weiterentwicklung seines Businessmodells insbesondere im Hinblick auf Nachhaltigkeit und bewussten Konsum unterstützt.