Abbau

Wie lange die Weihnachtsbeleuchtung noch hängt

Fast drei Wochen nach dem Christfest hängen und stehen noch immer Lichteelemente auf dem Kudamm. Warum das so ist.

Am Tag winkt er noch freundlich, doch angeschaltet wird er nicht mehr: der Weihnachtsmann vom Olivaer Platz

Am Tag winkt er noch freundlich, doch angeschaltet wird er nicht mehr: der Weihnachtsmann vom Olivaer Platz

Foto: Carolin Brühl

Charlottenburg. Der Lichterglanz auf dem Kudamm ist schon seit dem 6. Januar vorbei, doch noch immer stehen Leuchtfiguren auf dem Mittelstreifen des Boulevards und in viele Bäumen hängen noch die LED-Lampen der Weihnachtsbeleuchtung. Die Frage, ob das gleich für die kommende Saison hängen gelassen werde, beantwortet, Andreas Boehlke, der seit mehr als 20 Jahren für das Funkeln der City West verantwortlich zeichnet mit einem klaren Nein.

Abbau mit Rücksicht auf das Verkehrsgeschehen

„Wir bauen langsam ab, das geht ja nicht von heute auf morgen“, sagt der Lichtdesigner. Die Genehmigung laufe noch bis Ende Januar oder Mitte Februar. Auch der Aufbau sei ja nicht innerhalb eines Tages zu bewältigen. „Würden wir das alles in nur wenigen Tagen machen, müssten wir ja den Kudamm lahmlegen, da könnte die BVG nicht mehr fahren und der Autoverkehr auch nicht“, sagt Boehlke. Sein Unternehmen fange deshalb ja auch schon im Oktober mit dem Aufbau an.

Vorgehen mit Polizei und Bezirk abgestimmt

„Wir haben da jede Nacht vier oder fünf Steiger. Wenn wir das in nur zwei oder drei Wochen machen würden, müssten wir pro Nacht 40 bis 50 Steiger einsetzen. Das würde auffallen, das wäre laut, und das würde alles blockieren“, sagt Boehlke. Das gelte ja auch für die großen Kranwagen, die man benötige, um die großen Elemente auf dem Mittelstreifen aufzustellen, für die er terminlich auch eng mit der Polizei zusammenarbeiten müsse. Vereinbart worden sei dieses Vorgehen mit dem ehemaligen Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU), und es habe sich in all den Jahren bewährt.