Vormerk-Tipp

„Die Stachelschweine“ starten mit einem neuen Programm

Das neue Ensemble des Kabaretts im Europa Center erklärt Ur-Berlinern und Neu-Berlinern den täglichen Wahnsinn in der Stadt.

Überall ist besser als nichts: Jenny Bins, Michael Sosna und Andrea Wesenberg erklären Berlinern Berlin.

Überall ist besser als nichts: Jenny Bins, Michael Sosna und Andrea Wesenberg erklären Berlinern Berlin.

Foto: Stachelschweine

Charlottenburg. „Überall ist besser als nichts“ ist das brandaktuelle Nummernprogramm des neuen Stachelschweine-Ensembles. Die zweite Produktion des Hauses, seit Kabarettist Frank Lüdecke die künstlerische Leitung übernommen hat. Das Programm wendet sich an den überzeugten Urberliner von Schwäbischen Alb. Auch die gesamtgesellschaftliche Perspektive wird nicht fehlen. Kommen nach den Negativzinsen jetzt auch die Negativlöhne? Können Negativmieten gedeckelt werden? Wie will Anja Karliczek das Internet aus den neuen Bundesländern heraushalten? Und wer ist überhaupt Anja Karliczek?

Ein Kaleidoskop des täglichen Wahnsinns

„Überall ist besser als nichts“ ist ein Kaleidoskop des täglichen Wahnsinns: Ein Neuköllner Bestatter erläutert, welche Kompromisse Sie bei der 999-Euro-Beerdigung eingehen müssen. Eine SUV-Panzerfahrerin erklärt den ökologischen Umgang mit E-Roller-Touristen und Ü-70 Schleichern.

Information

Stachelschweine, Europa-Center, Tauentzienstr. 9-12. Nächste Vorstellungen am 30. Dezember, 2. und 3. Januar, jeweils 20 Uhr.