Unfall

Fußgängerin bei Unfall auf Heerstraße getötet

Eine Fußgängerin ist beim Überqueren der Heerstraße von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Sie starb noch am Unfallort.

Eine 72 Jahre alte Fußgängerin wurde bei einem schweren Unfall auf der Heerstraße getötet.

Eine 72 Jahre alte Fußgängerin wurde bei einem schweren Unfall auf der Heerstraße getötet.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Berlin. Nach einem tödlichen Unfall an der B2/B5 ist die Heerstraße am Dienstagabend in beiden Richtungen voll gesperrt worden. Wie der Lagedienst der Polizei der Berliner Morgenpost am Abend auf Anfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall auf der Freybrücke.

Eine 72 Jahre alte Fußgängerin war gegen 17.10 Uhr beim Überqueren der Heerstraße von einem Transporter angefahren und tödlich verletzt worden. Sie wurde von dem Transporter eines 46-Jährigen erfasst und durch die Wucht des Aufpralls auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein weiterer Transporter erfasstes die 72-Jährige ein weiteres Mal. Sie starb noch am Unfallort auf der Brücke, die die Heerstraße über die Havel führt. Der 46-Jährige erlitt einen Schock.

Tödlicher Unfall auf der Heerstraße in Berlin: Vollsperrung wegen Spurensicherung

Wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) auf Twitter mitteilte, wurde der Abschnitt zwischen Pichelsdorfer Straße und Flatowallee gesperrt. Betroffen war nicht nur die Havelchaussee, sondern der gesamte Verkehr in weiten Teilen von Westend, Spandau und Wilhelmstadt, so die VIZ weiter.

Auf den Umfahrungen via Havelchaussee oder Charlottenburger Chaussee mussten Autofahrer bis zu 60 Minuten mehr einplanen.

Die Vollsperrung sei für die Spurensicherung nötig, die die Unfallstelle unter anderem auch mit Drohnentechnik erfasse und untersuche. Der Verkehr der Buslinie M49 wurde umgeleitet.

Erst am späten Abend gegen 22 Uhr wurde die Heerstraße wieder in beiden Richtungen freigegeben.

Eine Google Map zeigt, wo sich der tödliche Unfall auf der Freybrücke an der Heerstraße in Berlin ereignete.

Bereits am Morgen hatte sich Berliner Autofahrer in Geduld üben müssen. Wegen der Afrika-Konferenz war die Mühlendammbrücke in Mitte voll gesperrt.