Sanierung

Stadtbad Wilmersdorf öffnet am Freitag wieder

Nach einigen Verzögerungen sind die Arbeiten an den Rohrleitungen des Hallenbads nun abgeschlossen. Es gibt auch neue Duschen.

So leer wird das Stadtbad Wilmersdorf ab Freitag nicht mehr sein. Dann darf nämlich wieder geschwommen werden.

So leer wird das Stadtbad Wilmersdorf ab Freitag nicht mehr sein. Dann darf nämlich wieder geschwommen werden.

Foto: Berliner Bäderbetriebe

Wilmersdorf. Eigentlich sollte es ja schon Mitte September wieder zum Bade laden, doch Freunde des Wassersports mussten immer wieder enttäuscht abziehen. Die Sanierungsarbeiten am Stadtbad Wilmersdorf am Heidelberger Platz verzögerten sich doch noch einmal um einen ganzen Monat. In der Zeit von der Schließung des Sommerbads Wilmersdorf stand zwar das sonst vornehmlich von Schulen und Vereinen genutzte Stadtbad Wilmersdorf II an der Fritz-Wildung-Straße 7 zum Frühschwimmen sowie am Sonntag, 6. Oktober, ganztags zur Verfügung. Doch ab Freitag, 18. Oktober, soll nun auch am Heidelberger Platz wieder Badebetrieb herrschen: Die Sanierungsarbeiten in dem Wilmersdorfer Hallenbad sind abgeschlossen. Es soll tatsächlich wieder geöffnet werden, verspricht der Sprecher der Bäderbetriebe, Matthias Oloew.

60 Millionen Euro für die Sanierung der Berliner Bäder

Auch das Wilmersdorfer Hallenbad war in den Genuss eines Teils des 60 Millionen Euro umfassenden Sanierungsprogramms für die Berliner Bäder gekommen. Die zum Teil dringend erforderlichen Renovierungsarbeiten konnten durchgeführt werden, weil das Berliner Abgeordnetenhaus den Bäderbetrieben (BB) mehr Geld zur Verfügung gestellt hatte. Außerdem war kurz vor Ende des Jahres 2018 eine Rücklage in das Eigenkapital des Berliner Landesunternehmens geflossen. „Beides stellt ein wichtiges Bekenntnis des Abgeordnetenhauses für die Bäder dar“, bekräftigte Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki (SPD).

Im Stadtbad Wilmersdorf wurde ab dem 13. Mai das komplette Wasserleitungssystem erneuert. „Da deswegen auch die Kacheln von den Wänden abgenommen werden mussten, gibt es nun auch neue Duschen“, sagt Matthias Oloew. Zudem wurden die Sicherheitsbeleuchtung, Schaltanlagen und Saunakabinen erneuert. Insgesamt rund 700.000 Euro wurden in das Wilmersdorfer Hallenbad investiert.

Drei Großprojekte der Berliner Bäderbetriebe

Drei große Projekte profitieren hauptsächlich vom Geldsegen des Landes: Das Stadtbad Tiergarten und das Paracelsus-Bad werden umfassend modernisiert. Beim Paracelsus-Bad in Reinickendorf gilt es nach Angaben der Bäderbetriebe außerdem, die Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen. Im Spätherbst sollen die Arbeiten am größten der drei Projekte – der Komplettsanierung des Wellenbads am Spreewaldplatz in Kreuzberg – beginnen. Alle drei Bäder bleiben mindestens zwei Jahre, das Wellenbad voraussichtlich sogar zweieinhalb Jahre geschlossen. Trotz aller Einschränkungen seien die Bauarbeiten gute Nachrichten für die Bäder, sagte Andreas Scholz-Fleischmann, Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäder-Betriebe, da das Unternehmen endlich wieder umfassend investieren könne.