Ausflugstipp

Das Gesundheitsamt der City West zeigt, was es kann

Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich die Behörde vor. Mit dem bunten Programm sollen aber auch Berührungsängste abgebaut werden.

Auch ein Stadtrat muss lernen, wie ein Teddy ordnungsgerecht versorgt werden kann: Detlef Wagner mit Nicoletta Wischnewski (r.) und Petra Fischer

Auch ein Stadtrat muss lernen, wie ein Teddy ordnungsgerecht versorgt werden kann: Detlef Wagner mit Nicoletta Wischnewski (r.) und Petra Fischer

Foto: Carolin Brühl

Charlottenburg-Wilmersdorf. Seine ersten 100 Tage im Amt hat er knapp hinter sich, sein Enthusiasmus ist noch immer ungebrochen. Sozial- und Gesundheitsstadtrat Detlef Wagner (CDU) will die Arbeit der Ressorts in seinem Haus besser in der Öffentlichkeit bekannt machen. „Ich habe festgestellt, dass die Teams sehr gut zusammenarbeiten und großartige Arbeit leisten“, sagt er. Diese Erkenntnis soll nicht unter Verschluss bleiben. „Das Gesundheitsamt als Teil der Verwaltung ist ein wesentlicher Baustein für die Gesunderhaltung und Gesundheitsförderung der Bevölkerung“, sagt Wagner. Doch nur wenige wüssten wirklich, welche Aufgabenvielfalt die Behörde hätte.

Beratung auch für Ehrenamtliche, die helfen wollen

Mit einem Tag der offenen Tür will deshalb am Sonnabend das Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf zeigen, was es bietet. „Viele kennen uns ja nur als die, die zum Impfen in die Schulen kommen“, sagt die Leiterin der Behörde, Dr. Nicoletta Wischnewski. Angesichts einer gewissen Impfmüdigkeit sei das auch ein wichtiger Aspekt. Beim Tag der offenen Tür könnten Besucher beispielsweise ihre Impfbücher auf Aktualität prüfen lassen. „Wir beraten aber beispielsweise auch Ehrenamtliche, die mit Menschen wie Obdachlosen oder Prostituierten arbeiten, die sich oft nicht selbst helfen können. Wir erklären, welche Möglichkeiten wir in solchen Fällen haben“, sagt die Gesundheitsamtschefin.

Fachvorträge und Spiele für Kinder

Neben Fachvorträgen wie „Gesunde Zähne – Glückssache?“ (11.40 Uhr) oder „Alte Mythen und neue Erkenntnisse zu HIV“ (12.10 Uhr) will das Gesundheitsamt beim Tag der offenen Tür aber auch spielerisch erzieherisch tätig werden, wie Petra Fischer von der Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheitsförderung und Prävention erklärt. So könnten Kinder ihre Stofftiere mitbringen und in der Teddyklinik verarzten lassen. „Damit werden bei den Kleinen Berührungsängste abgebaut“, sagt Fischer. Ein besonderes Highlight sei die „Bakterienrutsche“, die Kindern mit Hilfe einer fluoreszierenden Flüssigkeit unter UV-Licht zeigt, wie viele Bakterien auf ihren Händen sind und wie viel weniger es werden, wenn die Hände gewaschen seien.

Angebote für alle Altersklassen

Angebote gibt es für alle Altersklassen. „Wir bewerben auch die Notfallsdose“, sagt Fischer. Die grüne Kunststoffdose, in der alle Informationen über Krankheiten oder Medikamentenunverträglichkeiten steckten, könnten sich Menschen mit gesundheitlichen Problemen in den Kühlschrank stellen. Dort würden sie von Sanitätern gefunden, wenn der Betroffene hilflos in seiner Wohnung aufgefunden würde.

Information

Tag der offenen Tür des Gesundheitsamtes Charlottenburg-Wilmersdorf, Hohenzollerndamm 177, Wilmersdorf, Sonnabend, 11 bis 15 Uhr. Eintritt frei. Mehr zum Programm hier.