Restaurant

Promi-Wirt Mary schließt „Grosz“ am Kurfürstendamm

Stress mit Anwohnern und ein schwierige architektonische Situation zwingen den Borchardt-Betreiber zum Aufgeben in der City West.

Das Grosz am Kurfürstendamm schließt nach sieben Jahren.

Das Grosz am Kurfürstendamm schließt nach sieben Jahren.

Foto: pa

Nach sieben Jahren ist Schluss. Ende November schließt das Restaurant Grosz am Kurfürstendamm. Das berichtete die „B.Z.“. „Es hat nicht so funktioniert, wie wir es uns erhofft hatten“, wird Wirt Roland Mary in der Zeitung zitiert. „Das ,Grosz’ war von Anfang an ein schwieriges Objekt.“

Ein Grund für das Aus seien demnach Probleme mit den Anwohnern gewesen, erklärte Mary, der seit 27 Jahren mit dem Prominenten-Restaurant „Borchardt“ in Mitte gastronomische Geschichte schreibt und dem auch das „Café am Neuen See“ im Tiergarten gehört.

Immer wieder gab es Beschwerden

Wegen Beschwerden müsse er den Garten im Innenhof des „Grosz“ jeden Abend bereits um 22 Uhr schließen. Jeden zweiten Tag habe das Ordnungsamt seinen Vorgarten vermessen. Daneben habe es architektonische Probleme gegeben.

Das Restaurant nebst Pâtisserie und Café befindet sich in der früheren Hotel-Lobby des 1912 gebauten Cumberlandhauses. „Der lange Schlauch ist schwer zu bespielen“, sagte Mary über den acht Meter hohen Raum.

Der Promi-Wirt zeigte sich aber nicht wehmütig. „Wir haben ja schon mehrere Restaurants geschlossen und wieder neue aufgemacht und werden es auch wieder tun, wenn es nicht funktioniert.“ Die elegante Ausstattung des „Grosz“ wolle er nun verkaufen und den Erlös einem Kinderheim spenden.