Spiegelpalast

"Palazzo"-Premiere: Show trifft auf Haute Cuisine

Gastronom Hans-Peter Wodarz und Koch Kolja Kleeberg feiern „Palazzo“-Galapremiere im Spiegelpalast an der Hertzallee.

Küchenchef Kolja Kleeberg (l.) und Erlebnisgastronom Hans-Peter Wodarz laden zur spektakulären Dinnershow.

Küchenchef Kolja Kleeberg (l.) und Erlebnisgastronom Hans-Peter Wodarz laden zur spektakulären Dinnershow.

Foto: Jörg Krauthöfer

Charlottenburg. „So schräg war es noch nie!“, verspricht Hans-Peter Wodarz seinen VIP-Gästen auf dem Roten Teppich bei der Eröffnung der zwölften „Palazzo“-Spielzeit im berühmten Spiegelpalast in der Nähe des Bahnhofs Zoo. Der Erlebnisgastronom und sein Küchenchef Kolja Kleeberg laden mit ihrer Kombination aus Unterhaltungsshow und Haute Cuisine dieses Mal bis zum 6. März an die Hertz­allee.

Mit „schräg“ meint er das neue Showprogramm „Glücksjäger“, welches das Publikum in ein Casino-Hotel – in eine Welt der Spieler, der einsamen Herzen, der Durchreisenden und der Gestrandeten – entführt, die auf der Suche nach dem großen Glück sind.

Gaumenfreuden für Fleisch-Fans und Vegetarier

Für das kulinarische Glück sorgt Kleeberg mit seinem Menü: Die Vorspeise besteht aus Tempura-Garnele mit Gurke, grünem Apfel, Sepia-Backerbsen und Senfsaat. Darauf folgt als Zwischengang Kürbis-Paprikasuppe mit Lachsforelle, Eiergraupen, Petersilienschmand und Rauchpaprika.

Als Hauptgang wird Sauerbraten vom Rinderfilet mit Schwarzbrotknödel, Wildfeigen, Ringelbete und Schmorpraline gereicht. Als süßen Abschluss gibt es gebackene Orangencreme-„Pastel de Nata“ mit Schokoladen-Cannelloni und Joghurt-Kirscheis. Für alle, die lieber auf Fleisch und Fisch verzichten möchten, hat der Spitzenkoch auch eine vegetarische Variante seines Menüs kreiert.

„Wir kriegen die Rückmeldung von unseren tollen Gästen, dass es sich wie Kurzurlaub für sie anfühlt, wenn sie unsere Show genießen. Die Menschen kommen zu uns, und gehen zufrieden wieder nach Hause. Das ist das Schönste für einen Gastronomen, Menschen glücklich zu machen“, sagt Wodarz.

Rezept zum Wohlfühlen

Apropos Glück: Hat der Veranstaltungsmanager, der für seine innovativen Konzepte zahlreiche Ehrungen erhalten hat, selbst ein glückliches Händchen, wenn es ums Spielen geht? „Ich bin nicht so der Spieler, aber wenn ich in Las Vegas bin, was durchaus vorkommen kann, dann gehe ich schon mal aus Spaß an den Automaten. Aber wie im wahren Leben: Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man.“

Ein Gewinn waren auch die prominenten Gäste am Eröffnungsabend, darunter Unternehmer Daniel Wall mit seiner Ehefrau Stefanie und Zoo-Direktor Andreas Knieriem mit Gattin Jessica. Auch die Schauspieler Herbert Köfer und Frank Kessler, Paradiesvogel Julian F. M. Stoeckel – mit Perücke des Designers Harald Glööckler –, BMW-Berlin Chef Hans-Reiner Schröder, Moderatorin Ulla Kock am Brink sowie die Sänger Dagmar Frederic und Bernhard Brink waren gekommen.

Damit sich alle wohlfühlen, ob prominent oder nicht, gäbe es auch ein Rezept, wie Wodarz verrät: „Gelungene Erlebnisgastronomie muss Herz und Seele haben, das sind die wichtigsten Faktoren. Und, wie bei allen Dingen, muss die Qualität stimmen. Diese drei Dinge vereinen wir hier.“ Im nächsten Jahr wird die Idee des Spiegelpalasts in Form des spektakulären Zeltes 30 Jahre alt. Heute gibt es weltweit circa 130 Zelte mit dem gleichen Konzept wie hier. „Unglaublich, wie meine Idee sich so weit verbreitet hat“, freut sich Wodarz, der vom Magazin „Feinschmecker“ als eine der „30 Lichtgestalten der kulinarischen Lebensart in Deutschland“ ausgezeichnet wurde.

Palazzo im Spiegelpalast, Di.–Sa. 19.30 Uhr, So. 18 Uhr. Tickets unter www.palazzo.org und telefonisch 01806-388 883.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.